Kultur : Glanz & Gloria

ABSCHLUSSGALA Alle warten auf die Preise

Nun neigt sich die Weihnachtszeit auch am Potsdamer Platz unweigerlich ihrem Ende entgegen. An diesem Sonntag, dem Publikumstag des Festivals, wird es in den Straßen um den Berlinale-Palast noch einmal glitzern und glimmen, dann heißt es Abschied nehmen von der Festbeleuchtung, die zu Beginn der Adventszeit montiert worden war und mit Blick auf die Filmstars hängenblieb. Nun wird sie abgebaut und eingemottet.

Aber bevor das Viertel wie der Rest der Stadt wieder im Wintergrau versinkt, stand für den Sonnabend noch einmal ein glanzvoller Aufmarsch der hiesigen und zugereisten Glamour-Kohorten bevor: Berlinale-Preisverleihung! Eine ab 19 Uhr startende, wie schon die Eröffnung live in 3sat übertragene Veranstaltung, erneut moderiert von Anke Engelke, doch diesmal ohne die Beatsteaks. Insgesamt 1600 Gäste wurden erwartet, wobei Cowboy-Stiefel diesmal nicht erbeten waren, es stand schließlich auch nicht wieder ein Western auf dem Programm.

Reichlich Preise galt es zu verteilen, vorneweg die Bären, die übliche Prozedur, obwohl diesmal auch neu erfundene Preise denkbar gewesen wären. Schon während des Festivals fiel manchem Berichterstatter auf, dass den Filmen eine gewisse Affinität zu Katzen anzumerken war. Ob „The Future“, „Wer wenn nicht wir“, „Une vie de chat“ oder „Kommt Regen, kommt Sonnenschein“ – stets ging es irgendwie um die Katz, ohne dass die gelungenste Form der Tierfilmerei prämiert würde. Auch für den besten Taxifilm fand sich kein Preis, obwohl die Auswahl mit „Taxi Driver“, „Unknown“ und „Night on Earth“ nicht schlecht war, von kleineren Droschkenszenen in sonstigen Filmen ganz zu schweigen.

Immerhin, viele der Gäste des Abends werden sich zur Anreise ein Taxi gerufen haben, womit der Anteil dieses Gewerbes am Gelingen des Abends doch gesichert war. Erwartet wurden wieder Armin Mueller-Stahl, Wim Wenders, Daniel Brühl, Hannah Herzsprung, Klaus Hoffmann, Andrea Sawatzki, Vera von Lehndorff, Katja Riemann, Wolfgang Becker, Sandra Hüller, Heike Makatsch und viele mehr, erst für die Zeremonie, danach dann am selben Ort zur traditionellen Bärenparty. Manch einen wird man schon sehr bald wiedersehen: Die nächsten Filmpremieren sind in Sicht. ac

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben