Kultur : Hörtest: Czerny: Musik für Horn und Klavier

F.H.

Man muss schon ein Freak sein, um sich Musik für Horn und Klavier von Carl Czerny zu kaufen. Zum Beispiel ein Fan der Salonmusik: Dann entdeckt man handwerklich perfekte, fetzige Schaustücke des Vielschreibers Czerny (über 1000 Werke!). Oder man ist ein Anhänger der historischen Aufführungspraxis: Dann berauscht man sich an der Virtuosität, mit der Andrew Clark alle Möglichkeiten des Naturhorns ausreizt, feurig begleitet von Geoffrey Govier am 1839er Streicher-Pianoforte. Oder man sucht als Schubert-Liebhaber nach skurrilen Bearbeitungen: Dann findet man in Czernys drei brillanten Fantasien op. 339 herrlich rücksichtslos zusammengezimmerte Potpourris vom Erlkönig bis zur Forelle. Und schon hat sich ein Publikum gefunden!

0 Kommentare

Neuester Kommentar