Hollywood : Faye Dunaway spricht erstmals über die Oscar-Panne

Sie fühle sich „sehr schuldig“: Faye Dunaway kürte bei der Oscar-Verleihung 2017 „La La Land“ statt „Moonlight“ zum Sieger des besten Films, jetzt äußert sie sich erstmals dazu.

Vor der Panne: Faye Dunaway und Warren Beatty präsentieren während der Verleihung der Oscars 2017 den besten Film.
Vor der Panne: Faye Dunaway und Warren Beatty präsentieren während der Verleihung der Oscars 2017 den besten Film.Foto: dpa

Die Hollywood-Legende Faye Dunaway (76) hat zwei Monate nach der Oscar-Verleihung erstmals öffentlich über den großen Patzer in den letzten Showminuten gesprochen - damals verkündete sie zunächst den falschen Preisträger. Sie sei „völlig verdutzt“ gewesen und habe sich „sehr schuldig“ gefühlt, räumte die Schauspielerin am Montag in der Sendung NBC Nightly News ein. „Warum habe ich nicht den Namen Emma Stone auf der Karte gesehen?“, sinnierte der Star.

Dunaway und ihr „Bonnie und Clyde“-Kollege Warren Beatty (80) sollten bei der Oscar-Gala den Hauptpreis für den besten Film verkünden, allerdings hatten ihnen Mitarbeiter versehentlich den falschen Umschlag gegeben. Beatty zögerte auf der Bühne, statt den Gewinner zu verlesen. „Ich dachte, er scherzt herum“, erklärte Dunaway in dem Interview. Sie habe ihm daher die Karte abgenommen und einfach den Filmtitel „La La Land“ verlesen.

Auf dem Zettel stand aber auch noch der Name von Emma Stone. Dunaway und Beatty hielten den Ersatz-Umschlag der vorausgegangenen Kategorie in den Händen, bei der Stone als beste Hauptdarstellerin gewonnen hatte. Das Team von „La La Land“ hielt schon Dankesreden auf der Bühne, als die Verwechslung bekannt wurde und schließlich das Drama „Moonlight“ den Preis erhielt. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben