Kultur : Indische Buchmesse ohne Pakistan

Die 15. Buchmesse von Neu Delhi ist gestern eröffnet worden. Mehr als 1000 Verlage aus 37 Ländern sind vertreten. Wegen der politischen Spannungen sind allerdings aus dem Nachbarland Pakistan keine Verleger gekommen. Seit dem ersten Januar sind direkte Reiseverbindungen zwischen beiden Ländern unterbrochen. Bei der Eröffnung betonte der indische Vizepräsident Krishan Kant die Notwendigkeit, für Kinder bessere Bücher herauszubringen. Indien feiert 2002 "Das Jahr des Buches". Die Messe steht unter dem Leitthema "Globalisierung des Wortes". Die Veranstalter erwarten mehr als eine Million Besucher.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben