Kultur : Kinder- & Jugendbuch: Zeit des Lernens

Margit Lesemann

Alles fängt damit an, dass EuroGas den Betrieb im irischen Wexford schließen muss. Aber Pat Shaw hat Glück. Er wird nicht entlassen, wenn - ja, wenn er bereit ist, in Tunesien zu arbeiten. Also beschließen die Eltern mit ihren beiden Söhnen nach Nordafrika zu ziehen. Schlimmer hätte es für den zwölfjährigen Benny Shaw kaum kommen können. Benny ist ein begeisterter Sportler, der immer nur an eins denkt: Hurling, eine Art Feldhockey. Und nun muss er Wexford verlassen, wo doch seine Helden zum ersten Mal im Endspiel um die irische Meisterschaft stehen.

In Tunesien spielt niemand Hurling und Benny fällt es schwer, sich in der fremden Umgebung einzuleben. Der behüteten Atmosphäre in dem Camp der europäischen Familien kann er im Gegensatz zu seinem jüngeren Bruder nichts abgewinnen. Und auch seinen Eltern, die selbst unter dem Umzug leiden, macht es der liebenswerte kleine Dickkopf nicht gerade leicht. Benny ist genervt: vom Camp, von der neuen Schule, vom Leben überhaupt.

Erst als er Omar kennen lernt, beginnt Benny aufzutauen. Plötzlich steckt das Leben in Tunesien voller Überraschungen. Omar, ein tunesischer Waisenjunge, lebt in ärmsten Verhältnissen und spricht nur bruchstückhaft Englisch, eine unglaublich komische Sprache, die er englischen Fernsehsendungen und Werbefilmen abgelauscht hat. Doch die beiden unterschiedlichen Jungen verstehen einander genau und es entwickelt sich eine außergewöhnliche Freundschaft, die auch ohne viel Worte auskommt.

"Benny und Omar" ist das erste Buch von Eoin Colfer, der inzwischen mit "Artemis Fowl" international bekannt wurde. Der irische Lehrer, der selbst wieder in seiner Heimatstadt Wexford lebt, hat eine Weile in Tunesien unterrichtet und erweist sich als guter Beobachter. Mit viel Humor entfaltet er ein Bild der Menschen und der Verhältnisse in dem Land. Gemeinsam mit Omar erfährt Benny den tunesischen Alltag. Als eine große Zeit des Lernens wird ihm das in Erinnerung bleiben. Ganz anders seine Mutter. "Sie erinnerte sich an zwei verdreckte Flegel, die sich nicht einmal in der Nähe einer Fensterscheibe aufhalten konnten, ohne dass sie zu Bruch ging."

Die grenzüberschreitende Freundschaft der beiden Jungen erweist sich als Herausforderung. Benny gerät ständig in Konflikt zwischen seinen Gefühlen für Omar und seinem Gewissen. Was für Omar zum Alltag gehört, bedeutet für Benny Abenteuer. Eoin Colfer weiß, was Jugendliche mögen: eine rasante Abenteuergeschichte. Eine Freude für alle, die gerne ein spannendes und äußerst witziges Buch lesen. Und so ganz nebenbei, ohne dass es groß auffällt, wird Verständnis für eine fremde Kultur geweckt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben