Kunstauktion : Monet-Gemälde zu Rekordpreis versteigert

Massig Moneten für Monet: Über fünfzig Millionen Euro war ein Kunstsammler bereit für ein Monet-Gemälde zu zahlen. Das Bild aus dem Jahr 1919 aus Monets Seerosen-Serie überstieg den Schätzwert bei weitem.

Monet Seerosen
Eines von Monets Meisterstücken, "Le bassin aux nympheas", bei der Auktion. -Foto: dpa

LondonEin Gemälde des französischen Impressionisten Claude Monet ist in London zum Rekordpreis versteigert worden. Das Werk aus der berühmten Seerosen-Serie des Malers wechselte am Dienstagabend im Londoner Auktionshaus "Christie's" für 40,9 Millionen Pfund (51,7 Millionen Euro) den Besitzer. Damit überstieg es den Schätzwert von zwischen 18 und 24 Millionen Pfund bei weitem. Monet hatte das Seerosenbild 1919 in seinem Haus in Giverny gemalt. Es gehört zu einer Serie von vier derartigen Motiven aus dem selben Jahr. Von den übrigen drei hängt eins im Metropolitan Museum auf Art in New York, eines wurde geteilt und ein drittes befindet sich in Privatbesitz.

"Christie's" zeigte sich hochzufrieden mit dem enormen Interesse, das das Werk erregt hatte. Der bisherige Rekord für ein Monet-Gemälde lag bei 26,7 Millionen Euro für das Bild "Le Pont du chemin de fer à Argenteuil", das im Mai in New York versteigert wurde. (mhz/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben