Kunstfest : Schiff, Brönner und Metha

Das "pèlerinages" Kunstfest Weimar steht in diesem Jahr unter dem Motto "Souvenirs". Zum vierten Mal versammelt das Festival Künstler von Weltrang aus den Bereichen Musik, Tanz, Ausstellung und Literatur.

Weimar - Vom 23. August bis 16. September sollen 33 Veranstaltungen die Besucher anlocken. Mit dem Motto "Souvenirs" lehne sich das Kunstfest zum einen an das Werk des Komponisten Franz Liszt (1811-1886) an, sagte die künstlerische Leiterin Nike Wagner. Zudem werde die Bedeutung des Wortes "Souvenir" als Andenken im Deutschen sowie Erinnern und Gedächtnis im Französischen ins Programm aufgenommen.

Musik, Tanz, Ausstellung und Literatur sind die Säulen des Festivals. Im Mittelpunkt steht die Musik. Um das Profil weiter zu schärfen, gibt es wie in den Vorjahren das Auftaktkonzert "Gedächtnis Buchenwald". Es spielt das Israel Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Zubin Mehta. Als "artist in residence" wird nach Angaben der Festivalleitung zum letzten Mal András Schiff erwartet, der in Weimar seinen Beethoven-Zyklus beenden wird. Das Abschlusskonzert bestreiten Till Brönner und Band.

"TanzMedienAkademie" als Podium

Aber auch spartenübergreifende Kunst mit vielen Uraufführungen werde in Weimar zu erleben sein, sagte Wagner. Einen Schwerpunkt bildet in diesem Jahr der Tanz. Neu ins Programm aufgenommen wurde eine "TanzMedienAkademie", die - unterstützt von der Bundeskulturstiftung - jungen Choreografen, Tänzern und Medienkünstlern ein öffentliches Podium schaffen soll. Mit der auf drei Jahre angelegten Förderung wolle die Bundeskulturstiftung den zeitgenössischen Bezug des Festivals mit einer Verankerung in der Region unterstützen, sagte Kirsten Haß von der Stiftung. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben