Kultur : LEBEN & WERK

-

STATIONEN

Oskar Pastior wurde 1927 in Hermannstadt /Siebenbürgen

geboren. 1945 wurde er zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion deportiert. Von 1949 bis 1968 lebte er in Rumänien und arbeitete nach

seiner dreijährigen

Militärzeit und einem Germanistik-Studium als Rundfunkredakteur . 1968 nutzte er einen Studienaufenthalt in Wien zur Flucht und lebte seit 1969 als freier Dichter in Berlin .

SCHRIFTEN

„Fludribusch im

Pflanzenheim“ (Bukarest 1960), „Vom Sichersten ins Tausendste“ (Frankfurt/Main 1969), „Gedichtgedichte“ (Darmstadt 1973) „Der krimgotische Fächer“ (Erlangen 1978), „Vokalisen und Gimpelstifte“ (München 1992), „Villanella & Pantum“ (München 2000).

0 Kommentare

Neuester Kommentar