Literatur : Ansturm auf neuen Harry-Potter-Band

Nur wenige Stunden nach dem Verkaufsstart der deutschen Fassung von "Harry Potter und der Halbblutprinz" haben sich bereits hunderttausende Fans ihr Exemplar gesichert.

Hamburg - Zahlreiche Buchhandlungen in ganz Deutschland hatten extra am späten Freitagabend geöffnet, damit sie ihren Kunden den sechsten Band über den Zauberlehrling pünktlich eine Minute nach Mitternacht überreichen konnten. Die Wartezeit bis zur Geisterstunde verkürzten sich tausende zum Teil verkleidete Potter-Liebhaber in ganz Deutschland mit Zauberpartys, Lesungen und besonderen Aktionen.

Die meisten Fans des Zauberers konnten es nicht abwarten, den neuen Titel sofort in den Händen zu halten. Mehrere tausend Postmitarbeiter lieferten von Mitternacht bis 2.00 Uhr bundesweit mehr als 100 000 Exemplare ins Haus - im Auftrag eines großen Verlags (Weltbild). Viele Leser wollten für den 656-Seiten starken Schmöker ihren Schlaf opfern. «Die werden die ganze Nacht lesen, solange bis das Buch durch ist», sagte die Vorsitzende des offiziellen Harry- Potter-Vereins Saskia Preißner in der Nacht auf einer Party des Clubs in Berlin. Viele Kinder hätten sich dort auf den ersehnten Fortsetzungsband gestürzt und sofort die Nase ins Buch gesteckt.

Die Begeisterung für die Romanreihe der britischen Erfolgsautorin Joanne K. Rowling ist nach einer ersten Einschätzung von Buchhändlern auch beim sechsten Band enorm. «Das Interesse an Harry ist nach wie vor ungebrochen», sagte Bianca Krömer, Sprecherin des Berliner Kulturkaufhauses Dussmann am Samstag. Bis um 02.00 Uhr seien dort während einer Party mehr als 1000 Bücher verkauft worden.

«Der Start des neuen Bandes war erfolgreich», bestätigte auch ein Sprecher der Buchhandelskette Hugendubel in Frankfurt. Angaben aus verschiedenen Filialen im Bundesgebiet zufolge seien mehr Exemplare verkauft worden als das im gleichen Zeitraum beim fünften Teil der Fall war. Der Internetbuchhändler Amazon verzeichnete die Rekordzahl von mehr als 240 000 Vorbestellungen, teilte Sprecherin Christine Höger mit. Die Kunden hätten am Samstagmorgen ab 07.00 Uhr eine gesonderte «Frühstückslieferung» erhalten. Viele Buchhandlungen öffneten am Samstag bereits früher.

Eine Leserin in Deutschland soll das Buch versehentlich bereits vor dem offiziellen Verkaufsstart um Mitternacht in den Händen gehalten haben. Denn im nordrhein-westfälischen Lünen gab es allen Sicherheitsmaßnahmen zum Trotz eine Panne: Dort landete das Buch bereits am Freitag auf der Ladentheke eines Supermarktes, berichten die Dortmunder «Ruhr Nachrichten» am Samstag. Ein Mädchen kaufte es für seine Mutter.

Die Händler mussten die zwei Millionen Exemplare der Neuerscheinung genau bis 00.01 Uhr unter strengem Verschluss halten. Wie die Zeitung berichtete, habe sich der Carlsen Verlag für jedes zu früh verkaufte Exemplar hohe Konventionalstrafen zusichern lassen. Der Verlag rechnet mit insgesamt 3,5 Millionen verkauften Büchern. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben