LYRISCH : (weil Maria hatt ich schon) Magdalena

Text und Musik von Wolfgang Niedecken aus dem Album „Radio Pandora“

Sechs Uhr morgens, Taghazoute liegt hinter mir,

und der volle Mond nimmt ab.

Links das Meer und in den Wolken, da seid ihr,

Essaouira ist bald geschafft.

Bobby singt mir das Lied vom Sandkorn, weißt Du noch

auf dem Dach in Taroudant:

„...jedes Haar ist abgezählt so wie jedes Körnchen Sand“,

unten im Hof wurde etwas verbrannt.

Dann im Draa-Tal Farouk und seiner Schwester Belle,

Ramadan, die Nacht war lang.

„Irgendetwas stimmt nicht“, sagt er, „viel zu wenig Regen,

immer mehr Bäume werden krank.

Unser Fluss wird immer kürzer, weißt Du noch,

als er bis Zagora kam?

Schau ihn dir an, bestenfalls noch ein Wasserloch.

Wie soll das bloß weitergehen?“

Magdalene (weil Maria hatte ich schon),

auch das Lied hier ist für dich.

Erst eine Stunde her, dass Gate 4 dich mir wegnahm,

doch schon jetzt vermisse ich euch.

Katze, Krüppel und ein Hund auf nur drei Beinen,

Ahmed Joudais Traum aus Blech,

wilde Schluchten im Atlas, der Typ mit dem Stein

auf der Straße nach Marrakesch.

All die Augenblicke, kostbarer als Gold,

trag ich ganz tief in mir drin,

der ganz oben hat anscheinend gewollt,

dass ich wunschlos glücklich bin.

Magdalena (weil Maria hatte ich schon),

Magdalene (weil Maria hatte ich schon),

auch das Lied hier ist für dich.

Erst eine Stunde her, dass Gate 4 dich mir wegnahm,

doch schon jetzt vermisse ich euch.

Mit euch hier zu sein, hatte ich mir gewünscht,

auch schon wieder drei Jahre her.

Ein hartes Land haben unsere Prinzessinnen gesehen,

dass sich nie restlos erklärt.

Tausendundeine Nacht, Königin, weißt du noch,

als du das erste Mal mit hier?

Heut Nacht, als du schliefst und ich neben dir lag,

kamen die noch mal vorbei.

*

Sechs Uhr morjens, Taghazoute litt hinger mir,

un dä volle Mohnd nimmp aff.

Links et Meer un enn dä Wolke, do sitt ihr,

Essaouira ‚ss bahl jeschaff.

Bobby singk mir ‚t Leed vum Sandkorn, weißte noch

op däm Daach enn Taroudant:

„... jed Hoor’ss affjezällt su wie jed Körnche Sand“,

unge ’m Hoff wood jet verbrannt.

Dann em Draa-Tal Farouk un sing Schwester Belle,

Ramadan, die Naach wood lang.

„Irj‘rndjet stemmp nit“, saat e‘, „vill zo winnisch Rään,

immer mieh Bäum weede krank.

Unsre Fluss weed immer kööter, weißte noch,

als e‘ bess Zagora kohm?

Luhr ’n dir ahn, bestenfalls noch e‘ Wasserloch.

Wie soll dat bloß wiggerjonn?“

Magdalena (weil Maria hatt ich schon),

och dat Leed he ess für dich.

Eez en Stund her, dat Gate 4 dich mir wegnohm,

doch schon jetz vermess ich üch.

Katze, Krüppel un ‚ne Hungk op nur drei Bein,

Ahmed Joudais Dräum uss Blech,

wilde Schluchte ’m Atlas, dä Typ met dä Stein

op dä Strooß noh Marrakesch.

All die Aureblecke, kostbarer als Jold,

draach ich janz deef enn mir drin,

dä janz bovven huh hätt ahnscheinend jewollt,

dat ich wunschlos jlöcklich benn.

Magdalena (weil Maria hatt ich schon),

Magdalene (weil Maria hatte ich schon),

och dat Leed he ess für dich.

Eez en Stund her, dat Gate 4 dich mir wegnohm,

doch schon jetz vermess ich üch.

Met üch he ze sinn hatt ich mir jewünsch,

och ald widder drei Johr her.

E’ hatt Land hann uns Prinzessinne jesinn,

dat sich nie restlos erklärt.

Dausendunein Naach, Könijin, weißte noch,

als du’t eezte Mohl met he?

Diss Naach, als du schleefs un ich nevven dir looch,

kohmen die noch ens vorbei.*

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben