Kultur : Martenstein übersetzt die mysteriöse Filmsprache

Martenstein

Im Kino benutzen sie die so genannte „Filmsprache“. Das heißt, Dinge oder Ereignisse bedeuten im Kino immer etwas anderes als im sonstigen Leben. Wer die „Filmsprache“ nicht beherrscht, begreift oft gar nicht, worum es in dem Film geht. Hier einige Beispiele aus dem Wörterbuch der Filmdeutung.

Eine Person übergibt sich über einer Toilettenschüssel. Bedeutung im Leben: Wahrscheinlich Darmgrippe. Bedeutung im Kino: Diese Person ist drogensüchtig oder schwanger. Ein Schaf wird geschlachtet. Bedeutung im Leben: Bald wird einer der Protagonisten Koteletts essen. Kino: Einem der Protagonisten wird bald etwas Furchtbares zustoßen. Ein dicker Mann rennt voll Stoff gegen eine Glastür, seine Nase blutet. Bedeutung im Leben: Arbeiter werden kommen und schwarze Vogelsilhouetten auf die Tür kleben. Bedeutung im Kino: Der Mann ist emotional verletzlicher, als es zunächst den Anschein hatte. Scherben sind zu sehen, z. B. zerbrochene Fenster. Leben: Du wirst lange auf Handwerker warten und einen überhöhten Preis zahlen müssen. Kino: Die Protagonisten sind unglücklich, sie sehnen sich nach Liebe und zahlen einen überhöhten Preis dafür. Ein Radio läuft. Leben: Jemand hat das Radio eingeschaltet. Kino: Der Film hat eine politische Bedeutung.

Ich habe Tausende von Filmen gesehen, darunter 180 Fälle von Sichübergeben. In keinem einzigen Film habe ich jemanden gesehen, der sich wegen Darmgrippe übergeben hätte. Verglichen mit Drogensucht ist Darmgrippe geradezu ein Tabuthema. Ich habe auch niemals gesehen, dass sie ein Schaf geschlachtet hätten und dass dies ein gutes Zeichen gewesen wäre, außer in Dokumentarfilmen über die neuseeländische Fleischindustrie. Zerbrochene Fenster bringen immer Unglück!

Es ist nicht so eine unsichere Sache wie die Traumdeutung. Vergessen Sie Freud. Vertrauen Sie mir.

0 Kommentare

Neuester Kommentar