Modiano für Einsteiger : Von Plätzen und Gassen

Seit den neunziger Jahren erscheinen Patrick Modianos Bücher auf Deutsch bei Hanser, meist übersetzt von Elisabeth Edl. Zuvor brachte vor allem Suhrkamp seine Werke heraus. Wir empfehlen die schönsten Werke zum Kennenlernen.

Tilman Strasser

Patrick Modiano.
„Archäologe der Vergangenheit“ wird Patrick Modiano in Frankreich von seinen Kritikern genannt. Besser könnte man seinen Stil...Foto: dpa

La place de l’Étoile (Hanser, 2010)
In seinem Debüt erzählt Modiano vom Leben französischer Juden unter deutscher Besatzung. Kaleidoskopartig setzt sich der Roman aus verschiedenen Lebensentwürfen der Verfolgten zusammen. Das Buch wurde 42 Jahre nach seinem Erscheinen ins Deutsche übersetzt.

Im Café der verlorenen Jugend (Hanser, 2012)
Eine Frauenbiografie im Paris der frühen 60er Jahre, aus vier Erzählperspektiven. Die geheimnisvolle Louki streift mit ihrem Geliebten, dem Schriftsteller Roland, durch die Stadt und findet Zuflucht in einem Café der Boheme.

Dora Bruder (Hanser, 1998):
Abermals im besetzten Frankreich angesiedelt, folgt der Roman der Spur eines jüdischen Mädchens und rekonstruiert ein zerstörtes Leben. Die Fährte führt von einem katholischen Pensionat bis zur Deportation nach Drancy und schließlich nach Auschwitz.

Der Horizont (Hanser 2013):
Die Liebesgeschichte einer in Deutschland geborenen Halbfranzösin mit einem Pariser Schriftsteller. Vierzig Jahre danach begibt sich dieser auf die Suche nach seiner einstigen Flamme – in Berlin, wo er von Prenzlauer Berg über den Görlitzer Park bis in die Kreuzberger Dieffenbachstraße gelangt.

Die Gasse der dunklen Läden (übersetzt von Gerhard Heller, Ullstein, 1979):
Der Roman, für den Modiano 1978 den Prix Goncourt erhielt, verhandelt die Identitätssuche eines jungen Mannes, der sein Gedächtnis verloren hat. Mit vagen Indizien tastet er nach seiner Vergangenheit und kann doch nie sicher sein, ob er nicht das Leben eines anderen erforscht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben