"Movimentos" : Moderner Tanz im Kraftwerk

Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Begriff "Respekt" steht in diesem Jahr im Mittelpunkt der "Movimentos Festwochen" in der VW-Autostadt in Wolfsburg.

Wolfsburg - Das Festival hat sich in den vergangenen fünf Jahren vor allem mit Produktionen international bekannter Tanzcompagnien einen Namen gemacht. Vom 14. April bis zum 20. Mai gibt es neben modernem Tanz aber auch Klassik-, Jazz- und Popkonzerte sowie Lesungen und Diskussionen. Im vergangenen Jahr besuchten rund 30.000 Gäste das Festival.

"2007 gehen wir erstmals in die Stadt Wolfsburg hinein: Mit einem furiosen Festwochen-Auftakt, einer Verbindung von Musik, Feuerkunst und gewagter Akrobatik feiern wir unseren fünften Geburtstag", sagte Maria Schneider, Kreativdirektorin der Autostadt, bei der Vorstellung des Programms. Bei dem Spektakel am 14. April wird die Artisten-Gruppe Compangnie Transe Express aus Frankreich in 40 Meter Höhe den Himmel zur Bühne machen.

Sechs Tanzcompagnien zeigen dann vom 19. April an in der ungewöhnlichen Kulisse des alten VW-Kraftwerks die unterschiedlichen Facetten des modernen Tanzes. Den Start macht Balé da Bahia aus Brasilien. Die Sankai Juku aus Japan, das Cullbergballetten aus Schweden, die Gruppe Batshebba Dance aus Israel und die zwei französischen Gruppen Emanuel Gat Dance und Compagnie DCA folgen.

Bryan Ferry und Pet Shop Boys im Programm

Klassische Musik wird vom 22. April bis zum 20. Mai an jedem Sonntag in einer Matinee zu hören sein, im Bereich Pop sind Konzerte von Bryan Ferry und den Pet Shop Boys geplant, sechs weitere Veranstaltungen präsentieren Jazz.

Besonderes Gewicht legen die Festwochen in diesem Jahr auf Gespräche und szenische Lesungen zum Thema "Respekt". Erwartet werden dazu unter anderem die Schauspieler Richy Müller, Udo Samel und Corinna Harfouch, der ehemalige Berliner Bildungssenator Klaus Böger und die "taz"-Chefredakteurin Bascha Mika. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben