Musik : Edda Moser singt Mozart

Die Sopranistin Edda Moser veröffentlicht eine neue Mozart-CD. Darauf ist auch die Zauberflöten-Arie der Königin der Nacht zu hören, die mit der "Voyager 2" ins All geschickt wurde.

Berlin - Die Aufnahmen, die am Freitag erscheinen, seien alle Anfang der 80er Jahre entstanden, sagte die Sängerin. Darunter ist auch die Aufnahme der Rache-Arie der Königin der Nacht aus der Oper "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart, aufgenommen mit dem Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper, Wolfgang Sawallisch. Diese Aufnahme wurde an Bord der Raumsonde "Voyager 2" auf die Reise in den Weltraum geschickt.

Das Kupferband, auf das die Aufnahme gepresst wurde, soll eine Billion Jahre überleben können. "An Bord der Raumsonde bin ich sozusagen als Botschafterin der Erde mit vertreten. Das ist eine große Ehre für mich", sagte Moser. Als weitere Beispiele für Aufnahmen der menschlichen Stimme seien auch Kinderlachen und das Geschrei auf dem Fußballplatz mit dabei.

Die Sopranistin hat ihre Karriere 1996 beendet

In ihrer aktiven Zeit als weltweit gefragte Sängerin sei sie immer wieder für Mozart-Partien gebucht worden. "Natürlich ist Mozart ein unbegreifliches Wunder, aber die deutsche Sprache bei Richard Strauss und Richard Wagner hat mich immer viel mehr fasziniert", sagte Moser. Die Musik drücke zwar sehr viel aus, aber "ich hänge an der Sprache", betonte die 67-Jährige. Für sie sei die Sprache mehr noch als die Musik die einzige wirkliche Möglichkeit, um anderen Menschen zu begegnen. Auch darum lege sie sehr viel Wert auf die Textverständlichkeit in der Oper.

Die Sopranistin hat ihre Gesangskarriere nach weltweiten Erfolgen an den großen Opernhäusern 1996 beendet. "Ich habe mich immer davor gefürchtet, dass ich den rechtzeitigen Absprung nicht finde", sagte Moser. Ihre letzte Opernvorstellung war die "Salome" in der Wiener Staatsoper, ihr letzter Liederabend war in München bei den Bayerischen Opernfestspielen. "Dann habe ich gesagt, jetzt höre ich auf und die Leute behalten mich in guter Erinnerung. Lieber ein bisschen zu früh als zu spät." (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben