Kultur : NS-Zwangsarbeiter: Untersuchung an deutschen Theatern

Nicht nur in Fabriken und in der Landwirtschaft, sondern auch hinter den Kulissen deutscher Theater mussten unter den Nationalsozialisten Zwangsarbeiter Dienst tun. So waren beispielsweise 16 Zwangsarbeiter an der Städtischen Oper von Düsseldorf eingesetzt, wie der Leiter des Düsseldorfer Stadtarchivs, Prof. Clemens von Looz-Corswarem unlängst entdeckte. Der Deutsche Bühnenverein in Köln will nun mit einer Befragung zu klären versuchen, wie viele Verschleppte oder Kriegsgefangene an den rund 150 deutschen Theatern in der NS-Zeit arbeiten mussten. Für die Deutsche Oper Berlin hat der künftige Intendant Udo Zimmermann bereits eine Untersuchung in Auftrag gegeben. An der Berliner Staatsoper hat man dagegen bislang noch nicht versucht, herauszubekommen, wie viele Menschen Unter den Linden unfreiwillig gearbeitet haben. Das Archiv der Staatsoper befände sich im Berliner Landesarchiv, erklärte Pressesprecher Stephan Adam. Außerdem sei der Rechtsträger für eine solche Untersuchung zuständig, also der Berliner Senat.

0 Kommentare

Neuester Kommentar