Kultur : Nutte. Luder. Billige Schlampe

Von Denis Scheck

-

Denis Scheck, Literaturredakteur beim Deutschlandfunk, bespricht einmal monatlich die „Spiegel“-Bestsellerliste, abwechselnd Belletristik und Sachbuch – parallel zu seiner ARD-Sendung „Druckfrisch“ (Heute Abend, 23 Uhr 30, Gäste Wolf Biermann und Wolf Haas)

 Zum Thema Tagesspiegel Online: Literatur Spezial
 Service Online bestellen: "Resturlaub"
10. Tommy Jaud: Resturlaub (Scherz Verlag, 256 Seiten, 12,90 €)

Es gibt eine Form von Spaß, die von Terror kaum zu unterscheiden ist: Wer je eine Animation in einem Touristenhotel erlebt hat, weiß, wovon ich rede. Wem dabei das Lachen nicht vergeht, der mag in Tommy Jauds Roman über den Ausbruchversuch eines Bamberger Kleinbürgers nach Argentinien auf seine Kosten kommen. Sagen wir so: Es ist ein billiges Vergnügen.

 Service Online bestellen: "Höhenrausch"
9. Ildikó von Kürthy: Höhenrausch (Wunderlich, 256 Seiten, 17.90 €)

Die Heldin dieses Romans heißt Linda und hat einen ungewöhnlichen und anspruchsvollen Beruf: Sie ist literarische Übersetzerin. Aber das ist leider nur Staffage; Frau von Kürthy lässt ihre arme Linda sich fast ausschließlich für Kalorien, Kleidung und den richtigen Kerl interessieren. An einer Stelle überlegt Linda selbstkritisch: „Meistens bin ich mehr damit beschäftigt zu gefallen, als Gefallen an etwas zu finden. Meistens bin ich mehr damit beschäftigt, auf jemanden wirken zu wollen, als mich zu fragen, wie jemand auf mich wirkt. Ich habe größere Sorge, langweilig zu sein, als mich zu langweilen.“ Das sind sehr gute Sätze. Leider stehen sie in diesem Roman mutterseelenallein.

 Service Online bestellen: "Hals über Kopf"
8. Kathy Reichs: Hals über Kopf (Deutsch von Klaus Berr, Blessing Verlag, 416 Seiten, 19.95 €)

Kathy Reichs schreibt Krimis mit angenehm trockenem Humor. Im neuen Roman um Tempe Brennan, die denselben Beruf wie ihre Autorin hat und als forensische Anthropologin arbeitet, geht’s um zwei Tote, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, illegalen Organhandel und Tempe Brennans komplziertes Liebesleben. Natürlich ist das Konfektionsware. Aber Kathy Reichs kann spannender über Leichen schreiben als die meisten ihrer Kollegen über lebendige Menschen.

 Service Online bestellen: "Hector und die Entdeckung der Zeit"
7. Francois Lelord: Hector und die Entdeckung der Zeit (Deutsch von Ralf Pannowitsch, Piper, 224 Seiten, 16.90 €)

Irgendwo zwischen Benjamin Blümchen und Peter Lustig, so lässt sich die enervierend betuliche Erzählweise von François Lelord beschreiben. Auch das Fazit seines dritten Buchs kennen wir aus dem Kinderprogramm, und zwar vom Bären Balu: „Probier’s mal mit Gemütlichkeit. Mit Ruhe und Gemütlichkeit.“ Falls Sie sich wirklich für das Phänomen Zeit interessieren, lesen Sie lieber das neue Sachbuch von Stefan Klein: „Zeit: Der Stoff aus dem das Leben ist“.

 Service Online bestellen: "Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch"
6. Marina Lewycka: Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch (Deutsch von Elfie Hartenstein, Deutscher Taschenbuch Verlag, 359 Seiten, 17.90 €)

Stellen Sie sich vor, eines Tages ruft Sie Ihr 84-jähriger Vater an, um Ihnen mitzuteilen, dass er noch einmal heiraten möchte – und zwar eine 36-jährige Ukrainerin mit bemerkenswerter Oberweite. Die Erzählerin dieses Romans nimmt sich die Auserwählte in Augenschein und kommt zu dem Ergebnis: „Nutte. Luder. Billige Schlampe.“ So beginnt dieser schöne Unterhaltungsroman mit Tiefgang, aus dem man tatsächlich viel Wissenswertes über Traktoren und die Ukraine erfährt – vor allem aber über Einwanderung heute. Das Debüt dieser fast 60-jährigen ukrainischstämmigen britischen Autorin ist wirklich ein Bravourstück!

 Service Online bestellen: "Seegrund"
Online bestellen: "Eifel-Kreuz"
5. Volker Klüpfel und Michael Kobr : Seegrund (Piper Verlag. 352 Seiten. 14.00 €)

4. Jacques Berndorf: Eifel-Kreuz (Grafit Verlag, 315 Seiten 17.90 €)

Beides sind Regionalkrimis, „Seegrund“ spielt im Allgäu, der neue Berndorf wie immer in der Eifel. Beide beginnen mit einem spektakulären Mord: Bei Jacques Berndorf wird ein Schüler gekreuzigt, bei Klüpfel/Kobr liegt ein vermeintlich toter Taucher in einer vermeintlichen Blutlache im echten Schnee. Beide haben irrwitzige Plots: Während der behäbige Allgäuer Kommissar Kluftinger von Klüpfel/Kobr einem Nazi-Schatz in einem See hinterherjagt, enttarnt Berndorfs etwas flotterer Journalist Siggi Baumeister einen Ring von Mädchenhändlern und Waffenschiebern, der mit einem katholischen Pater unter einer Decke steckt. Und beide Krimis haben noch etwas gemeinsam: Sie sind grausig schlecht geschrieben, psychologisch unglaubwürdig, dramaturgisch langatmig und selten ungeschickt konstruiert.

Beide Bücher stehen aus einem einzigen Grund auf der Bestsellerliste: Weil ihre Leser offenbar Lokalpatrioten sind, die sich vor lauter Freude darüber, dass ihre Gegend auch einmal in einem Buch vorkommt, gleich zwei davon kaufen. Auf diese Art von Heimatliteratur kann ich gut verzichten.

 Service Online bestellen: "Das Echo der Schuld"
3. Charlotte Link: Das Echo der Schuld (Blanvalet. 544 Seiten, 21.95 €)

Der Höhepunkt dieses Wälzers über Kindesmissbrauch und Kindesmord, erkaltende und wieder erwachende Liebe in diversen Partnerschaften kommt bereits auf Seite 38. Da wird eine Yacht vor den äußeren Hebriden von einem Frachter gerammt, der Skipper kann sich durch einen Sprung über Bord retten und treibt nun mitten in der Nacht im Nordmeer. Wie Form und Inhalt sich hier unfreiwillig decken, das macht Charlotte Link so schnell niemand nach, denn Schiffbruch erleidet nicht nur die Figur, sondern auch die Autorin, wenn sie diesen im eisigen Wasser um sein Leben kämpfenden Mann so beschreibt: „Ihm kamen die Tränen – ihm! Er weinte nie. Er hätte nicht gedacht, dass er noch einmal weinen würde. Zuletzt war es ihm als kleinem Jungen passiert, als sie den Sarg mit seiner Mutter darin an ihm vorbeitrugen.“ An dieser Stelle kamen auch mir die Tränen. Allerdings Lachtränen.

 Service Online bestellen: "Die Vermessung der Welt"
2. Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt (Rowohlt, 304 Seiten, 19.90 €)

Zwei große deutsche Geister lässt Daniel Kehlmann in diesem komischen und anregenden Roman auftreten: den Weltreisenden Alexander von Humboldt und den Mathematiker Carl Friedrich Gauss. Dem Autor gelingt das virtuose Kunststück, beide aufs Podest zu stellen, indem er sie paradoxerweise auf den Teppich holt: ein gutes Buch.

Service Online bestellen: "Die Habenichtse"
1. Katharina Hacker: Die Habenichtse (Suhrkamp Verlag, 308 Seiten, 17.80 €)

Im Kontext dieser Bestsellerliste ist Hackers Roman ein Juwel. Seine Qualitäten sind klar erkennbar: Katharina Hacker unterzieht die Generation der heute 30- bis 40-Jährigen einer moralischen Röntgenuntersuchung und präsentiert ihren Befund kalt und schonungslos. Aber weil Hacker in ihre Romanhandlung alles Leid der Welt hineingepackt hat, vom 11. 9. über Drogen, häusliche Gewalt und Kindesmisshandlung bis hin zum Holocaust, liefert „Habenichtse“ die Satire auf sich selbst gleich mit und liest sich in Teilen wie das Drehbuch zu einer durchgeknallten Folge „Lindenstraße“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben