Oliver Stone - ein Porträt zum 70. : Der zornige Patriot

Oliver Stone liegt mit Amerika im Krieg, weil er sein Land so sehr liebt: Jetzt bringt er „Snowden“ und den NSA-Skandal ins Kino. Eine Begegnung mit dem Regisseur zu seinem 70. Geburtstag.

von
Hier geht's lang: Oliver Stone mit "Snowden"-Titelheld Joseph Gordon-Levitt bei den Dreharbeiten.
Hier geht's lang: Oliver Stone mit "Snowden"-Titelheld Joseph Gordon-Levitt bei den Dreharbeiten.Foto:graypictures/Universumfilm

Kaum setzt man sich hin, legt er schon los. Selbst mit Jetlag und Erkältung ist Oliver Stone ein energischer, von Leidenschaft getriebener Mann, eine Kämpfernatur mit buschigen Brauen, tiefer Stimme und hohem Sprechtempo. Irgendwann in diesen gut 30 Interviewminuten in München im Bayerischen Hof wird er sagen: „Was mich antreibt, ist der Zorn.“ Der Zorn über sein Land, das er so liebt.

Oliver Stone, der passionierte Patriot, den sie gern einen Vaterlandsverräter schimpfen, der Filmemacher, der mit Amerikas Macht- und Profitstreben im Krieg liegt, seitdem der Vietnamkrieg ihn traumatisierte und politisierte – er wird 70 an diesem Donnerstag. Eigentlich wollen wir über seinen „Snowden“-Film reden, der jetzt in den USA und nächste Woche in den deutschen Kinos startet. Aber dann verblüfft er einen derart mit Äußerungen zu Donald Trump, dass Fragen zum Werk sich fast schon verbieten.

Oliver Stone: Trump ist ein Protz, aber Clinton ist gefährlich

Stone lernte Trump kennen, als er für „Wall Street 2“ mit ihm drehte, eine Szene, die es nicht in den Film schaffte. „Ein unwiderstehlicher, charmanter Typ. Er sagt verrückte Sachen und erschreckt die Leute, aber er ist nicht das eigentliche Problem.“ Stone redet sich in Rage. Trump sei zwar ein Protz, aber längst nicht so dumm wie George W. Bush, Stones Kommilitone in Yale. Hillary Clinton mache ihm größere Sorgen. „Sie ist eine Hardlinerin, die schlimmste Außenministerin, die das Land je hatte, immer bevorzugt sie die militärische Lösung. Sie bringt Amerika an den Rand des Kriegs, so wie sie über Iran, Putin und China redet.“

Wie bitte? Der Sohn eines Börsenmaklers, der mit „Platoon“, „Wall Street“ und „Natural Born Killers“ US-Filmgeschichte schrieb und umstrittene Dokumentarfilme über Fidel Castro oder Hugo Chavez drehte, erregt sich weniger über Trump als über Clinton? „Die Leute sind begeistert, weil sie eine Frau ist, aber genügt das? Ich werde 70, man sammelt doch Erfahrungen im Leben! Sie ist 68 und hat nichts begriffen.“ Trotzdem, so räumt der Bernie-Sanders-Anhänger ein, hofft er, dass Clinton gewinnt und von den vernünftigen Demokraten in Schach gehalten wird.

Oliver Stone ist ein Verzweiflungstäter, der mit seinen eigenen Widersprüchen kämpft. Gegen Bushs Anti-Terror-Krieg wetterte er mehr als gegen die Attentäter von 9/11 – und brachte mit „World Trade Center“ einen Heldenfilm über die Feuerwehrleute in den Twin Towers heraus. Ein Berserker, der sich an der Macht reibt, der die Mächtigen begreifen will. Was kann ich für mein Land tun? Filme drehen. Über die mutmaßlichen Hintermänner bei der Ermordung Kennedys („JFK“), über Vietnamveteranen, die wie er selber zu Kriegsgegnern werden („Born on the 4th of July“), über die Gier (die Wallstreet-Filme) und die Schattenseiten der US-Geschichte (die TV-Serie „The Untold History of the United States“).

Der bad guy ist bei ihm oft Amerika selbst. Weil es vom Dollar und von Waffen regiert wird, sagt Stone. Nach dem 11. September 2001 habe Amerika sein moralisches Gleichgewicht endgültig verloren. „Fast alle Kriege seit dem Zweiten Weltkrieg gehen auf unser Konto. Weil wir anders als die Europäer nie einen Krieg im eigenen Land erlebten, gehen wir leichtfertig damit um und verehren das Militär, als seien Soldaten nicht nur ein notwendiges Übel.“ Wegen solcher Sätze hassen sie ihn in Amerika, allen Kassenerfolgen zum Trotz.

Edward Snowden hat ihn beeindruckt, als mutigen Mann

Aber er hört nicht auf, „Wir“ zu sagen. „Wir sind das Imperium des Chaos, aber statt die Verantwortung für unseren Schlamassel zu übernehmen, machen wir uns aus dem Staub. Wo kommen all die Flüchtlinge in Europa denn her?“ Stone schlägt Haken, spricht die Sätze nicht zu Ende, ist schon beim nächsten Gedanken. Edward Snowden hat ihn beeindruckt, als der CIA-Mitarbeiter 2013 seine Existenz aufs Spiel setzte, um die umfassenden Überwachungsmethoden der NSA zu enthüllen. Stone war mit einem Drehbuch über Martin Luther King beschäftigt – ein Projekt, aus dem nichts wurde –, als Anatoly Kucherena ihn kontaktierte, Snowdens russischer Anwalt.

Oliver Stone wird 70 - eine Bildergalerie
Der amerikanische Regisseur Oliver Stone wird an diesem Donnerstag 70. Hier ein Bild von den Dreharbeiten zu "Savages", 2012. Stones wichtigste Filme: "Platoon", "Wall Street", "Natural Born Killers", "JFK".Weitere Bilder anzeigen
1 von 17Foto: imago/ZUMA Press
14.09.2016 13:37Der amerikanische Regisseur Oliver Stone wird an diesem Donnerstag 70. Hier ein Bild von den Dreharbeiten zu "Savages", 2012....

Neun Mal trifft Stone den ehemaligen CIA-Computerexperten dann in seinem russischen Asyl, das Script für den Film schreibt er zusammen mit Kieran Fitzgerald. Die großen Hollywood-Studios lehnen ab, der Whistleblower gilt in den USA als Schwerverbrecher. „Ohne den deutschen Produzenten Moritz Borman wäre es nicht gegangen“, sagt Stone. Er klingt jetzt wie ein Verschwörungstheoretiker, von wegen der schier unüberwindlichen Hindernisse und der Sicherheitsmaßnahmen für Buch und Team. Gedreht wurde unter dem Decknamen „Sacha“, auch mit deutschen Fördergeldern (ein Zehntel des 50-Millionen-Euro-Budgets): in München, Moskau, Hongkong, Washington und auf Hawaii.

Das Licht im Zimmer stört Oliver Stone, er springt auf, knipst eine Stehlampe aus. „Ich bin nervös, kleine Sachen machen mich verrückt.“ Er schwärmt von dem Journalisten Glenn Greenwald, der Snowdens Material publik machte, spricht mit Respekt über Laura Poitras und ihren ebenfalls in Deutschland realisierten, oscar-prämierten Snowden-Dokumentarfilm „Citizenfour“. Dem „New York Times Magazine“ zufolge haben die beiden sich nicht gut verstanden. Das Alpha-Tier Stone und die besonnene Poitras, die Chemie stimmte wohl nicht.

Video
Premiere von Oliver Stones Film 'Snowden' in Toronto
Premiere von Oliver Stones Film 'Snowden' in Toronto

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben