Kultur : PEN-Komitee: Antiterror-Gesetze höhlen Freiheit aus

-

In der Folge von AntiterrorGesetzen wird in vielen Ländern des Westens die Freiheit des Wortes zunehmend eingeschränkt. Nach Beobachtung des International PEN Writers in Prison Committee in London führt diese Entwicklung dazu, dass ohnehin repressive Regierungen ihre Zensur- und Unterdrückungsmaßnahmen weiter verschärfen. In den entsprechenden Ländern nehmen Übergriffe und Todesdrohungen gegen Schriftsteller zu. Wie die Komitee-Vorsitzende Karin Clark anlässlich des heutigen „Writer in Prison“-Tages gegenüber dem Tagesspiegel sagte, setzt sich die Organisation, der 60 nationale Abteilungen angehören, weltweit für etwa 200 Autoren und Journalisten ein, die wegen der Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung verfolgt oder inhaftiert sind – etwa in Iran, Elfenbeinküste, Turkmenistan, Bangladesh, Mexiko, Vietnam, Weißrussland, Kuba und China. Kritisch sieht das Komitee außerdem, so Clark, die „staatlichen Eingriffe der USA in den Informationsfluss und den Austausch literarischer und anderer Veröffentlichungen mit Ländern, die unter US-amerikanischem Embargo stehen“. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben