Planeta-Preis : Planeta-Preis für Spanierin Dolores Redondo

Die höchste literarische Auszeichnung der spanischsprachigen Welt, der Premio Planeta, geht an die baskische Kriminalautorin Dolores Redondo.

Halbe Millionärin. Die Schriftstellerin Dolores Redondo in Barcelona.
Halbe Millionärin. Die Schriftstellerin Dolores Redondo in Barcelona.Foto: dpa

Dolores Redondo, 1969 im baskischen San Sebastián geboren, hat den diesjährigen Planeta-Preis gewonnen. Die Spanierin erhielt die mit 601 000 Euro am höchsten dotierte literarische Auszeichnung der spanischsprachigen Welt für ihren unveröffentlichten Kriminalroman „Todo esto te daré“ (All das werde ich dir geben). König Felipe VI. und Königin Letizia überreichten die Auszeichnung in der Nacht zum Sonntag in Barcelona.

In ihrer Dankesrede erklärte die 47-Jährige, ihr jüngster Roman handle „von Habgier und von Menschen, die sich aus Habgier zusammentun. Aber es ist auch ein Buch über die Suche nach Wahrheit, über Straflosigkeit, über Liebe und vor allem über die Freundschaft zwischen Menschen, die Vorurteile und Hindernisse überwinden.“

Jury-Sprecher Juan Eslava Galán sagte, das Sieger-Buch sei „ein perfekter Krimi mit Pinselstrichen einer Agatha Christie“. Redondo begann ihre Karriere unter anderem mit Kinderbüchern und veröffentlichte erst 2009 ihren ersten Roman. Der internationale Durchbruch gelang der Juristin, die Jules Verne und Norman Mailer als Lieblingsautoren nennt, mit der auch auf Deutsch erschienenen Baztán-Trilogie (2013-2014). Seit 1952 wird der Premio Planeta vom Verlag Editorial Planeta jährlich für den besten unveröffentlichten Roman in spanischer Sprache vergeben. Eine Besonderheit: Die Autoren müssen die Manuskripte unter Pseudonym einreichen, so dass auch unbekannte Autoren eine Chance haben. Tsp/dpa

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben