Europa-Tournee : Heiße Nächte mit Prince

Popstar Prince beliebt nicht zu scherzen und daher sollten seine Fans folgende Ankündigung ernst nehmen: Seine neue Show wird nur in London zu sehen sein. Im besten Fall noch 21 Mal.

Prince
Prince - forever young. -Foto: promo

London Wer Prince liebt, muss London mögen: Die britische Metropole ist der einzige Ort Europas, an dem der amerikanische Popstar mit seiner neuen Show auftritt. Beim Start der insgesamt 21 Vorstellungen umfassenden Tour im gigantischen Millennium Dom, der inzwischen O2 Arena heißt, verwirrte Prince (49) in der Nacht zum Donnerstag viele Fans: Die "21 Nights in London"-Tour sei die letzte, bei der er seine Greatest Hits live darbieten werde. Wenn das nicht nur wieder ein PR-Gag war, dürfte London der letzte Ort sein, an dem man Prince (noch bis zum 21. September) mit Songs wie "Purple Rain", "Kiss", "Girls And Boys", "Let's Go Crazy" und "Nothing Compared 2 U" auf der Bühne erleben kann.

In der Eröffnungsnacht begeisterte er damit sein Publikum - und scherzte zugleich: "Ich habe mehr Hits als Madonna Kinder hat." Auch sonst war er zu Witzen aufgelegt. Nach drei Zugaben dachten viele, die gelungene Show sei vorbei und wandten sich den Ausgängen zu. Doch Prince drängte sich mit sechs Bodyguards von hinten durch die Menge zur Bühne und legte nach. Begeisterte Fans bekamen nun unter anderem akustische Soloversionen von "Little Red Corvette", "Raspberry Beret" und "Sometimes It Snows in April" zu hören.

Wieder einmal gab sich Prince mit seinem neuen Album "Planet Earth" großzügig. Wer eine Karte für die Show hatte, bekam die CD ohne Aufpreis dazu. Zuvor war "Planet Earth" Mitte Juli bereits als kostenlose Beilage zu der Zeitung "Mail on Sunday" unter die Leute gebracht worden. Die Aktion war in der Musikindustrie, mit der Prince seit Jahren im Clinch liegt, nicht auf ungeteilte Begeisterung gestoßen. Prince ist einer der erfolgreichsten Popmusiker der Welt. Seine Alben wurden weltweit bislang rund 80 Millionen Mal verkauft. (mit dpa) 

0 Kommentare

Neuester Kommentar