Interview mit Raul Midon : "Ich wäre gern hier gewesen, als Berlin noch geteilt war"

Der Neo-Soul- und Jazzmusiker Raul Midón spricht mit dem Tagesspiegel über Castingshows, dass Blindheit keine Hilfe ist, ein guter Musiker zu werden und die besondere Energie Berlins.

von
Raul Midon live beim Montreux Jazz-Festival in der Schweiz
Raul Midon live beim Montreux Jazz-Festival in der SchweizFoto: dpa

Herr Midón, aufgrund eines ärztlichen Fehlers sind Sie kurz nach Geburt erblindet. Man liest häufig, dass diese Behinderung Grund für Ihr außergewöhnliches Talent sei. Ist es für die Musik tatsächlich ein Vorteil nicht sehen zu können?

Ich denke nicht. Es gibt eine verbreitete Annahme, dass einen das zu einem besseren Musiker macht. Einige denken, es macht einen einfühlsamer für die Musik, ich denke nicht so. Man kann nicht kellnern, oder sonst einem Job nachgehen um das Musikmachen zu finanzieren. Als blinder Musiker ist man deshalb gezwungen, wirklich gut zu sein, oder es mit voller Hingabe zu machen, weil man keine anderen Möglichkeiten und somit eher weniger Optionen hat.

Du kannst kein Gastmusiker sein, weil du nicht vom Blatt spielen kannst. Was das angeht, bist du nicht konkurrenzfähig. Das zwingt dich, dein eigenes Ding zu machen. So war das auf jeden Fall bei mir. Und deshalb war für mich klar, dass ich meine eigenen Gigs spielen muss, dass ich die treibende Kraft sein muss. In diesem Sinne hilft Blindheit vielleicht, aber sonst nicht. Als blinder Mensch muss man im Leben generell härter arbeiten. Einfach zur Schule zu gehen oder die alltäglichen Dinge zu erledigen, dauert viel länger und braucht mehr Kraft.

Haben ihre Eltern ihre musikalische Laufbahn gefördert?

Absolut. Mein Vater bemerkte sehr früh, dass ich Talent habe. Mit sechs Jahren bekam ich Gitarrenunterricht. Das hat sicherlich geholfen. Ich war schon immer sehr zielstrebig. Selbst in diesem Alter wusste ich, wenn es gut werden soll, muss ich daran arbeiten. Ich war sehr diszipliniert.

Gibt es ein Idol aus Ihrer Kindheit, das Sie musikalisch beeinflusst hat?

Ich denke, ich mochte einfach Musik. Ich hatte nicht wirklich ein Idol. Als ich so vier oder fünf Jahre alt war, hörte ich viel argentinische Volksmusik, aber auch José Feliciano und Santana.

Im Podcast: Zusammenschnitte des Originalinterviews + Bonusmaterial

Video
Raul Midon im Interview (Podcast)
Raul Midon im Interview (Podcast)

Wie würden Sie jemandem, der noch nie ein Lied von Ihnen gehört hat, Ihren Musikstil beschreiben?

Es ist eine Art Popmusik mit Soul-, Jazz- und Heavy-Latin-Elementen. Auch wenn Popmusik heutzutage nichts mit dem zu tun hat, was ich mache. Der Musik-Mainstream geht leider in eine ganz andere Richtung. Ich schreibe meine Texte selber und versuche immer etwas zu sagen. Es ist nicht wirklich zu kategorisieren, es ist nicht strikt Soul oder Jazz oder irgendetwas. Ich würde sagen, in diesen Tagen, wo alle meinen, sie kennen schon alles oder haben alles gesehen, werden sie in meiner Live-Show tatsächlich etwas zu sehen bekommen, was sie vorher noch nie gesehen haben. Ich denke, was ich ihnen zu aller erst gebe ist meine persönliche Sicht auf Musik, das, was anders ist. Das ist alles, was ich sagen kann. Wenn Sie etwas neues, etwas anderes erleben möchten, sollen sie meine Show besuchen.


Sie folgen also eher der alten Schule der Singer-Songwriter und geben viele Konzerte. Was halten Sie von Castingshows im Fernsehen?

Ich schau Sie mir nicht an (lacht). Ich denke, sie sind ein Teil des Geschäfts und sie übernehmen immer mehr das Geschäft. Doch sie produzieren lediglich musikalische Rauchschwaden. Diese Leute bekommen sehr viel Aufmerksamkeit und wenn Sie dann singen sollen, dann können sie es nicht.

Also sind Castingshows nicht der richtige Weg. Was würden Sie einem Nachwuchstalent für eine erfolgreiche Karriere dann empfehlen?

Ich weiß es nicht. Ich möchte auch niemandem einen Ratschlag geben. Es ist ein sehr schwieriges Business. Man muss sich einfach entscheiden, was für eine Art von Künstler man sein möchte.

Sollte ein Künstler nicht erst einmal authentisch sein?

Ja, das denke ich auch. Wie auch immer der Erfolg ist, solange du ehrlich zu dir selber bist, wirst du glücklich sein. Was auch immer man macht, wenn man sich selbst nicht treu ist, dann ist es egal wie erfolgreich man ist, es wird sich nicht gut anfühlen.

Video: Raul Midon live in Joe's Pub (NYC)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben