Soundcheck : CD-Neuerscheinungen

Jeden Freitag zwischen 21 und 23 Uhr reden vier Popkritiker auf radioeins über ihre CDs der Woche.

POP Peter Doherty Grace/Wastelands (EMI)


Gestern ist er 30 geworden. Auf seinem ersten Soloalbum nennt er sich nun Peter und präsentiert sich als gereifter popromantischer Troubadour im Spannungsfeld zwischen Anmut und Einöde. „Grace/Wastelands“ ist ein streckenweise akustisches Album mit intimen Momenten geworden.
Elissa Hiersemann, Radioeins


POP Soap & Skin
Lovetune for Vacuum
Au Backe. Was hat Anja Plaschg aus der Steiermark bloß so ruiniert? Ist sie die uneheliche Tochter von John Cale und Kate Bush? Ein Debüt voller Schmerz und unergründlichen Tiefen, das verdächtig abgehangene, zerquälte Spätwerk einer erst 18-jährigen Dame mit wildem Haarwuchs. Exzentrisch, herbstlich, genial.
Esther Kogelboom, Tagesspiegel


COUNTRY Bonnie ,Prince’ Billy Beware (Domino)
Die letzten zehn Jahre haben diesem Sohn Kentuckys einen imposanten Bart und den Ruf eines Folk-Propheten beschert. In dieser Zeit sind zwölf Alben aus ihm herausgewachsen. Das jüngste ist reich an sämigem Harmoniegesang und wiehernden Steel-Gitarren. Aber gut ist es nur, wo es Andeutungen macht.
Kai Müller, Tagesspiegel


POP Empire Of The Sun Walking On A Dream (EMI)
Die abartigsten Albträume der Achtziger werden auf diesem Debüt ins Jetzt gechannelt. Siegfried & Roy, Adam & The Ants und niedliche Meerjungfrauen scheinen nicht nur die CD-Hülle, sondern auch das Seelenleben dieses Duos aus Australien zu bevölkern. Das ist so entsetzlich gut wie ein warmer Liebesapfel vom Rummel.
Andreas Müller, Moderator

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben