POTSDAMER JAZZFESTIVALMusik, Film und Fotoschau : Auf Klangwellen surfen

Matthias Hassenpflug

„Faszination: Wasser“, das Kulturlandthema, in das auch Potsdam völlig eingetaucht ist, heißt in die Sprache des Jazzfestivals übersetzt eine Flut von aufgeregten Klangwellen, Töne neben, über und auf dem Wasser. Die Weiße Flotte lädt zum River Boat Shuffle ein. Beim Open Air Konzert im Strandbad Babelsberg kann man sich von Soundstrudeln mitreißen lassen. Am Brandenburger Tor kann man immerhin den Brunnen des Luisenplatzes plätschern hören. Dort spielt das Landesjugendjazzorchester und begleitet später Pascal von Wroblewski.

Auch Jazz aus den Partnerstädten wird zu hören sein: Das Angelo Lazzeri Trio aus Perugia musiziert, und die Finnen vom Lumi Quartett aus Jyväskylä sind mit dabei. Internationale Gäste interpretieren Jazz von surfendem Swing bis zum wogenden Pop. Eine tolle Brandung aus Gelsenkirchen kommt im Nikolaisaal mit Tom Gaebel (Foto) und seiner Big Band auf das Publikum zu. Der swingende Sonnyboy gilt als waschechte Konkurrenz zu Roger Cicero und Robbie Williams. Feuchtfröhliche Club-Abende wie mit Torun Eriksen in der Schinkelhalle, Jazzfilme auf der Freundschaftsinsel und eine Fotoausstellung über den Jazz in der DDR im Kutschstall lassen jazzigen Trommelregen prasseln. Auch kleine Bühnen gehen nicht unter: im Varieté Walhalla und in der Galerie Ruhnke. Die Jugendjazzbühne in der Dortustraße stellt Talente vor, die noch feucht hinter den Ohren sind. Überall wird bestimmt auch Mineralwasser angeboten. Nur eines hoffentlich nicht: Wasser von oben! Matthias Hassenpflug

verschiedene Orte, Sa 8. bis Sa 15.9., Infos: www.potsdamer-jazzfestival.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar