Kultur : PSYCHEDELIC POP

Super Furry Animals

Auch wenn sie schon länger keine kryptischen Albumtitel wie „Mwng“ mehr verwenden, geben die Super Furry Animals weiter Rätsel auf. Die Alchemie ihrer plüschigen Psychedelic-Preziosen ist trotz offensichtlicher Einflüsse von Beach Boys bis E. L. O. nicht leicht zu entschlüsseln. Denn das spezifische Mehr, mit dem die Waliser aus nerdigem Retropop großartig-spleenige Ohrwürmer zaubern, bleibt im Sturm der genialischen Klänge ungreifbar.

Knaack, Mi 28.11., 20 Uhr,

19 € + VVK

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben