Rechtsextremismus : Beate Zschäpe wird zum Sensationsobjekt

Das Shirt von Tommy Hilfiger, die Jeans mit Herzchen: Ein Video des Bundeskriminalamtes macht aus der NSU-Terroristin Beate Zschäpe eine Kunstfigur.

von
Beate Zschäpe: Rosarotes Hemd, eisiger Blick.
Beate Zschäpe: Rosarotes Hemd, eisiger Blick.Screenshot: tsp

Sie dreht sich kurz von links nach vorne und blickt dann frontal in die Kamera. Der Blick wirkt eisig, genervt, die Lippen sind aufeinander gepresst. Doch die verschlossene Mimik wird von dem offenen, üppigen Haar gekontert. Und geradezu grotesk auch von dem rosaroten T-Shirt mit dem verspielten „Hilfiger“-Logo und der Schlabberjeans, auf der vorderen linken Hosentasche ist ein Herz aufgestickt. Beate Zschäpe sieht aus wie eine Hippie-Frau, die gerade von „Peace“ auf „Hate“ umgeschaltet hat. Anschließend folgt eine Sequenz, in der die 37-Jährige mit straff nach hinten gebundenen Haaren auftritt. Das erinnert eher an die bekannten Bilder von ihr, zumal nun die strenge Frisur zur frostigen Miene passt. Der „Nationalsozialistische Untergrund“ bekommt im Nachhinein, so scheint es, ein aktuelles Gesicht, in zwei Varianten. Eine Inszenierung, die verstört.

Das Video stammt vom Bundeskriminalamt, das die seit einem Jahr inhaftierte Zschäpe im Juli filmte, um möglichen Zeugen der NSU-Verbrechen mehr zu zeigen als, wie sonst üblich, mehr oder weniger gelungene – so der kriminalistische Terminus – „Wahllichtbildvorlagen“. Die ARD hat Samstagabend in den „Tagesthemen“, nicht ohne Stolz von Moderator Tom Buhrow angekündigt, Ausschnitte daraus gezeigt. Dazu wurde einer der Verteidiger Zschäpes befragt, der sich über die BKA-Methode wunderte. Sie hat für Zschäpe unangenehme Folgen.

Eine Zeugin meint nun, sie habe in dem Video Zschäpe als die Frau wiedererkannt, die am 9. Juni 2005 in einem Nürnberger Edeka-Markt stand, kurz bevor die NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im benachbarten Imbiss den Türken Ismail Yasar erschossen. Für die Bundesanwaltschaft ein Grund, Zschäpe zu beschuldigen, sie sei bei dem Mord am Tatort gewesen. Und aus Sicht der Ankläger ein Indiz mehr für den Vorwurf, Zschäpe sei der Mittäterschaft an zehn Morden schuldig. Mit einer derart schwerwiegenden Anklage war seit der Wiedervereinigung noch keine Frau konfrontiert, die aus der rechtsextremen Szene stammt.

Die Spur der Neonazi-Mörder
November 2011: Nach Ermittlungen um einen missglückten Banküberfall in Arnstadt und ein explodiertes Wohnhaus in Zwickau sieht sich die Bundesrepublik erstmals seit der Wiedervereinigung mit rechtsextremem Terror in größerem Ausmaß konfrontiert. Schnell ist die Rede vom Jenaer Neonazi-Trio um Beate Z. (36), Uwe B. (34) und Uwe M. (38). Ihre Spur lässt sich bis in die 90er Jahre zurückverfolgen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 53Foto: dapd
20.03.2013 13:59November 2011: Nach Ermittlungen um einen missglückten Banküberfall in Arnstadt und ein explodiertes Wohnhaus in Zwickau sieht...

Mit der Anklage und dem Video ändert sich das Bild, das die Öffentlichkeit bis vor einem Jahr vom Rechtsextremismus hatte. Die Dominanz der Fratze des männlichen, kurzhaarigen Neonazis als Sinnbild brauner Gewalt wird, zumindest für den Moment, gebrochen. Obwohl Frauen in der rechtsextremen Szene weiterhin eher eine Randerscheinung darstellen. Doch mit Beate Zschäpe ist erstmals und gleich in unerhörtem Ausmaß eine Frau die Hauptfigur in einem Verfahren zu rassistischen Schwerverbrechen. Allerdings aus dem makaberen Grund, dass sie als Einzige aus dem Trio überlebt hat. So wird Zschäpe auf bizarre Weise prominent. Sie ist jetzt in der medialen Wahrnehmung eine Negativ-Ikone, die an die Frauen der Roten Armee Fraktion heranreicht. Und in Teilen der rechtsextremen Szene ist Zschäpe so groß, dass nicht nur Neonazis ihr Liebesbriefe schreiben, sondern sogar der ultimative Protagonist des Rechtsterrorismus seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, der norwegische Massenmörder Anders Breivik, die „liebe Schwester Beate“ um eine Brieffreundschaft bittet.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

29 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben