Kultur : Rockmanager Don Kirshner gestorben

Foto: picture-alliance / Globe-ZUMA Foto: picture-alliance / Globe-ZUMA
Foto: picture-alliance / Globe-ZUMAFoto: picture-alliance / Globe-ZUMA

Es war eine euphorische Zeit, als in Amerika die Ära der E-Gitarren und Pilzköpfe begann. „We’re the young generation / And we got something to say“, sangen die Monkees ab 1966 in ihrer Erkennungsmelodie. Doch was sie sangen, war von Don Kirshner ausgesucht worden. Die Monkees waren die erste Castingband der Popgeschichte, als US-Antwort auf die Beatles für eine Fernsehserie zusammengestellt. Der Manager verhalf ihnen zu Hits wie „I’m a Believer“ oder „Daydream Believer“. Kirshner, 1934 in der Bronx geboren, hatte seine Karriere in den fünfziger Jahren als Komponist begonnen, unter anderem für Bobby Darin. Er gründete den Musikverlag Aldon, den er in einem Büro gegenüber dem berühmten Brill Building in New York unterbrachte, und für den er Songwriter wie Neil Sedaka, Carole King und Neil Diamond verpflichtete. Als er sich mit den Monkees überwarf, verhalf er den Archies, der Band aus einer Zeichentrickserie, zu ihrem Bubblegum-Pop-Erfolg „Sugar, Sugar“. Von 1973 bis 1982 präsentierte Kirshner die TV-Show „Rock Concert“, in der die Rolling Stones und David Bowie auftraten. Am Montag ist der „Mann mit den goldenen Ohren“ (Kirshner über Kirshner) mit 76 Jahren in Florida gestorben. chs

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben