Satire : Mein Weg

Moritz Rinke schreibt einen Sommerbrief für Angela Merkel an ihren Freund Michael Schindhelm in Dubai.

Merkel und Schindhelm
Post von Merkel: Michael Schindhelm. -Fotos: ddp

Lieber Michael,

ich schreibe Dir aus Salzburg, wo ich Ferien mache, nach Dubai, wo Du seit Deinem Ärger in Berlin mit Wowereit nun, wie ich mit Freude höre, eine Oper baust für eine Milliarde Dollar. Glückwunsch dazu! Aber jetzt habe ich mal eine Frage: Gestern kam ich aus der Oper „Eugen Onegin“, die ich interessant fand, wie ich auch „Die Meistersinger von Nürnberg“ in Bayreuth interessant fand, und da wird mir nun in der Hotellobby Thomas Thieme vorgestellt, der in Salzburg vier Stücke von Molière gleichzeitig spielt. Ich sagte zu Thieme: „Ah, interessant, was ist denn wohl Ihr Lieblingszitat von Molière, Herr Thieme?“ Und er sagte: „Ich bin die Kackwurst im Porzellanbecken, Frau Merkel.“ Ich wollte noch gerade „interessant“ sagen, da ist er schon mit dem Fahrstuhl weg.

Kennst Du diesen Thieme? Ist das ein Fall für Schäuble, oder ist das einfach nur dieses „Regietheater“? Bitte schreibe mir mal ein paar Worte zum „Regietheater“, Du kennst Dich doch aus, ich will nämlich in Zukunft nicht immer nur „interessant“ sagen, wenn mir ein moderner Künstler vorgestellt wird und plötzlich „Ich bin die Kackwurst im Porzellanbecken“ sagt.

Mensch Michael, weißt Du noch, wie wir beide als kleine chemische Physiker in Ost-Berlin sinnlos für den Sozialismus herumgedoktert haben, Du mit deinen Molekülen, ich mit meinen Elementarreaktionen? Und jetzt baust Du in Dubai was für eine Milliarde, und ich bin Bundeskanzlerin ... Wir Ossis!

Komme gerade vom Sommerinterview mit Kloeppel. Koalitionsfragen, Innen- und Außenpolitik, Mindestlohn, das Übliche. Ich schüttele das mittlerweile alles aus dem Ärmel. Apropos Ärmel. Wurde auch in Dubai in den Medien gezeigt, was ich für eine Handtasche in Bayreuth hatte? Du kannst dir nicht vorstellen, was da los war! Meine Handtasche hatte keinen Henkel oder Träger, sondern eine verdeckte Handschlaufe! Man sprach von „Merkels schwebender Zaubertasche“! Weißt Du, Michael, ich weiß ja nicht, was noch alles kommen soll in meinem Leben, aber als ich in Bayreuth zu den „Meistersingern“ über den roten Teppich lief, da hatte ich das Gefühl, ich hätte nur die Handtasche hochhalten müssen und wäre dann gegen alle physikalischen Gesetze wie Harry Potter oder Angelina Jolie in „Lara Croft“ über Stoiber, diese Kackwurst, und Gottschalk hinweg als erste fliegende Bundeskanzlerin meiner Handtasche hinterhergeflogen. Man hätte dies als Sinnbild werten können für meinen Weg in Deutschland. Kurt Beck fährt übrigens mit dem Fahrrad an der Mosel, lach ...

Nee, die SPD tut mir echt schon fast leid. Lass uns, Michael, um eine Milliarde wetten, dass ich bis 2017 Bundeskanzlerin bleibe!! (War’n Witz, ich meine das mit der Milliarde, nimm sie für Deine Oper in Dubai!)

Ich maile dir aus dem Bett, Joachim sitzt noch am Schreibtisch und forscht. Du weißt ja, er arbeitet seit Jahrzehnten an Elementarreaktionen in Zeolithen. Wo wir hinkommen, packt er seine Zeolithe aus, wie mich das manchmal nervt, ob in Polen, in Bayreuth oder jetzt in Salzburg: Joachim und die Zeolithe! Ich kümmere mich um Deutschland, mein Mann um die Zeolithe ... Na ja, bist Du gerade solo in Dubai? Wenn Thieme eine „Kackwurst im Porzellanbecken“ ist, dann bist Du aber eine „Thüringer in der Ölpfanne“. Lustig, was?

Maile mir auf jeden Fall zum Regietheater an meinen Privataccount angie_angelina@freenet.de. Und grüß den Scheich.

Gute Nacht, Deine Bundeskanzlerin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben