• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Irrer Protest-Wahnsinn! : Mattel plant nackte Femen-Barbie

17.05.2013 11:06 Uhr
So ähnlich könnte die neue Femen-Barbie aussehen. Nur ohne Kleidung. Foto: dpaBild vergrößern
So ähnlich könnte die neue Femen-Barbie aussehen. Nur ohne Kleidung. - Foto: dpa

Der Spielzeughersteller Mattel geht nach massiven Protesten in die Offensive: Barbie soll politischer werden. Neben einer Femen-Barbie im rosa Röckchen ist auch eine Merkel-Barbie im FDJ-Hemd geplant. Der Plan für eine Angelina-Barbie wurde überraschend verworfen.

Die Proteste gegen das Barbie Dreamhouse Berlin führen zu unerwarteten Folgen: Inspiriert von den Feministinnen vor der Wanderausstellung in Berlin planen die Puppenproduzenten nach Recherchen des Wahnsinn! nun eine neue Femen-Barbie. Sie soll bis auf ein rosa Röckchen und einen Blumenkranz im Haar nackt sein, dazu ein brennendes Kreuz halten. Auf der Vorderseite steht demnach die verschmierte Aufschrift "Life in Plastic is not fantastic", auf der Rückseite "You can brush my hair, arrest me everywhere".

Per Knopfdruck soll sie sich selbst entzünden. Optional dazu soll es einen Security-Ken mit Tränengas und Knüppel geben. "Diese ganz Protestnummer gibt unser Marke eine neue Edge, damit sind wir wieder im Gespräch", sagte Petra Plaste-Puppe von Mattelmatik für Mädchen, einer neuen Imageinitative des Herstellers. "Barbie muss politischer werden." Als Beispiel, wie das möglich sei, nannte sie das Barbie-Museum aus dem Film "Rat Race - der nackte Wahnsinn".

So soll nach Recherchen des Wahnsinn! auch eine BER-Hass-Barbie geplant sein. Um sexistischen Klischees vorzubeugen, soll sie mit Tegelohren ausgestattet werden – allerdings ohne Schnallschutz, wie der Bund zum Bestandschutz des Blondinenwitzes bemängelte.

Auch weitere politisch fragwürdige Puppen sind in Planung. So soll eine "Young Angie"-Barbie in FDJ-Uniform geplant sein. Dazu die "Pussy Riot"-Barbies mit Traumknast im grauen Gulag-Look. Die amputierte Angelina-Barbie wurde aus Vorsorge jedoch aus dem Programm entfernt. Ebenso so die Beate-Barbie, in brünett, mit Brille und Kostümchen, samt eingebauter Aussageverweigerung. Denn der abschreckende Effekt soll sich ins Gegenteil verkehrt haben: Bereits in den ersten Verhandlungstagen über die neue Puppe sollen ihr mehrere Anwälte Anträge gemacht haben.  (LdR)

Satire-Empfehlungen des Tages

Erst flattert der Schavan davon, jetzt wirft der Papst das Messgewand. Ist der Rückttritt der neue Jute-Beutel?