Kultur : Schröder als Krisenmanager: Kanzler-Worte. Von und über Gerhard Schröder

Jochen Vogel[SPD-Politiker]

"Bei Schröder, dessen politisches Talent für mich außer Frage steht, bin ich mir sicher, dass er die Macht will. Wofür er sie dann jeweils nutzt, ist nicht so sicher." Jochen Vogel, SPD-Politiker

"Mir würde es nie reichen, in der Partei gehätschelt zu werden, dafür aber in der Gesellschaft machtlos zu bleiben." Gerhard Schröder

"Wenn es notwendig wäre, als bayrischer König Ludwig II. ins Kanzleramt zu kommen, würde er im Starnberger See schwimmen und einen Schwan küssen." Joschka Fischer, Grünen-Politiker

"Wer versucht, everybodys darling zu sein, wird ganz schnell everybodys Armleuchter." Gerhard Schröder

"Schröder hat alles, was man für die Mediendemokratie braucht." Thomas Gottschalk, TV-Moderator

"Es ist besser, Fehler zu machen, als gar nichts zu tun." Gerhard Schröder

"Macchiavelli von der Leine." Das Magazin "Stern"

"Erst kommt das Land, dann die Partei." Gerhard Schröder

"Abrissbirne der SPD-Programmatik." Andrea Nahles, SPD-Politikerin

"Die Deutschen sind ein kluges Wahlvolk." Gerhard Schröder

"Ein Homo politicus, wie es ihn selten gibt." Kurt Biedenkopf, CDU-Politiker

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben