Soundcheck : CD-Neuerscheinungen

Jede Woche stellen vier Popkritiker ihre CDs der Woche vor. Diesmal mit neuen Platten von Tuxedo, Purity Ring, Matthew E. White und Madonna. Ab 21 Uhr auf Radio Eins.

Mayer Hawthorne und Jake One sind Tuxedo.
Mayer Hawthorne und Jake One sind Tuxedo.Foto: Stones Throw

Tuxedo: Tuxedo (Stones Throw)

Schlimmer Bandname, furchtbares Cover. Keine guten Vorzeichen für das Projekt von Mayer Hawthorne und Jake One. Hat man die Hürde aus Äußerlichkeiten genommen, wartet eine dicke Belohnung: fetter Funk, den das Duo in Erinnerungen an die große Zeit des G-Funk zusammengebastelt hat, der ja einst wiederum den grellen Zirkus des Parliament- Dompteurs George Clinton gesampelt hatte. Breit grinsend machen Hawthorne und One einen auf dicke Hose. In der aber jede Menge drin steckt. Andreas Müller, Moderator

Purity Ring: Another Eternity (4 AD)

Das kanadische Duo wurde 2011 mit einem zerklüfteten Düster-Pop bekannt, für den der hübsche Genrename Witch House erfunden wurde. Der wieder selbst produzierte Nachfolger ist leider etwas unorgineller geraten, tänzelt schon mal in die Großraumdisco hinüber und lullt mit seinen sorgfältig konstruierten Leidenshymnen auf Dauer ziemlich ein. Nadine Lange, Tagesspiegel

Matthew E. White: Fresh Blood (Domino)

Auch auf dem zweiten Album überzeugt der 32-jährige Producer und Multi-Instrumentalist aus Virginia zusammen mit der zum Studio gehörenden Band durch opulente Arrangements und unaufgeregten Gesang. Scheinbar mühelos verbindet er Americana, Rock und Soul zu einem fesselnden Retro-Gebilde, das weder altmodisch noch kitschig wirkt. Jürgen König, Radio eins

Madonna: Rebel Heart (Universal)

Hand aufs Rebellenherz: Wer freut sich nicht über ein neues Album der heiligen Mutter Poppes? Wir tauchen ein in ihr Allerheiligstes, begleiten sie nach Heart Break City, empfangen die nicht so

heilige Kommunion, benetzen die Stirn mit ihrem Holy Water, schieben Überstunden im Body Shop. Ihr Körper ist unser Körper –  für die Dauer eines Albums. Mehr kann man nicht erwarten alle zwei, drei Jahre. Klingen tut’s auch gut. Markus Hablizel, Verleger

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben