SPIEL Sachen : Joe und die Gropiuszicken

Christine Wahl lernt Neukölln von seiner besten Seite kennen

Christine Wahl

Eine gut gecastete Wohnung in Köln, Istanbul oder Berlin weist schon per se ein solides dramatisches Potenzial auf. Da müssen die Hochkultur-Bühnen mit ihren szenischen Ausstattungen erst einmal heranreichen! Was Wunder also, dass das von HAU-Chef Matthias Lilienthal erfundene Format X-Wohnungen, bei dem namhafte Regisseure in ausgewählten Privatbehausungen inszenieren, inzwischen international bestens festivalerprobt ist. Und das Schönste an diesem Konzept: Es ist nahezu unerschöpflich, zumal in Berlin: Nachdem bei den letzten Hauptstadt-Exkursionen vor drei Jahren Schöneberg und das Märkische Viertel dran waren, wirft sich das HAU jetzt mit geballter und außerordentlich namhafter Kreativkraft auf Neukölln.

Gleich drei Touren führen im Rahmen der X-Wohnungen Neukölln durch den Bezirk. Wer die Strecke durch den Reuterkiez im Norden nimmt, trifft beispielsweise auf Inszenierungen von andcompany & Co. oder Janek Müller. Was wiederum rund um den Körnerkiez im Süden an den Neukölln-Klischees von Jugendgangs und „No-Go-Areas“ tatsächlich dran ist, werden unter anderem die Beiträge der Filmregisseurin Bettina Blümner („Prinzessinnenbad“), des Doku-Theatermachers Hans-Werner Kroesinger oder des polnischen „Theaterpunks“ Jan Klata erweisen. Auf der dritten Route – in der weitab gelegenen Gropiusstadt – haben sich Künstler wie Heiner Goebbels, Gesine Danckwart oder Christian von Borries umgesehen.

Und dass nicht nur das Ambiente, sondern auch das dramatische Personal, das man auf diesen Touren trifft, so manchen Stadttheater-„Hamlet“ oder Hochkultur-„Faust“ locker aus dem Feld schlägt, ist eh klar. Da wäre zum Beispiel dieser Feierabendrocker – im Hauptberuf Malermeister –, der seit 40 Jahren auf einer „Neverending Tour“ durch die stadteigenen Klubs das Gesamtwerk von Jimi Hendrix in deutscher Sprache darbietet. Unterstützt wird er von seiner vielversprechenden Band „Elektrische Männerwelt“. Hier wird auf jeden Fall überzeugend dargelegt, dass „Sein oder Nichtsein“ gegen „Hey Joe, was machst du da mit der Waffe in der Hand“ nicht den geringsten Stich sieht! Freuen darf man sich auch auf die Rentnerin, die als eines von sieben Mitgliedern der „Gropiuszicken“ Betriebsfeiern, Geburtstage oder Gemeindehaus-Festivitäten mit handverlesenen Schlagern aufmischt!

Karten für dieses außergewöhnliche X-Wohnungen-Erlebnis zwischen Theaterevent und Stadterkundung sind nur im Vorverkauf über die HAU-Kasse (Tel.: 25 900 427) erhältlich. Die Touren finden am 5./6.6. ab 17 Uhr und am 7./8.6. ab 16 Uhr bis 20.40 Uhr statt und starten jeweils im Zehnminutentakt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben