Steve Schapiro : "Notfalls mache ich auch Vogelgeräusche"

Intime Momente und das richtige Licht: Starfotograf Steve Schapiro erzählt über seine Begegnungen mit Tina Turner, David Bowie und Jackie Kennedy. Außerdem spricht er über angeborene Fotogenität.

Mohammed Ali, hier aufgenommen 1963 in Kentucky, war nur einer von vielen Großen, die der Fotograf Steve Schapiro vor der Linse hatte. Seine Bilder sind bis zum 19. November in der Galerie Camera Work zu sehen.Weitere Bilder anzeigen
Foto: Steve Schapiro
19.09.2011 12:52Mohammed Ali, hier aufgenommen 1963 in Kentucky, war nur einer von vielen Großen, die der Fotograf Steve Schapiro vor der Linse...

Mr. Schapiro, lassen Sie uns über Ike und Tina Turner reden, die Sie 1976 fotografierten: Auf dem Bild stehen die beiden Arm in Arm vor ihrem gemalten Porträt. Die gemalten Künstler lächeln extrabreit, der echte Ike lächelt aber kein bisschen...

Ja, er wollte damals nicht fotografiert werden. Und sie kamen zu dem Zeitpunkt auch nicht mehr gut miteinander aus... Das war eine Fotosession für das „People Magazine“, und Tinas Karriere ging gerade steil nach oben, seine nach unten. Ich mag an dem Foto vor allem den Imagewandel: Auf dem gemalten Bild sehen sie noch aus wie brave Kirchgänger, sie mit Kreuzkette und hochgeschlossen.

Hat Ike Turner das Foto autorisiert?
Damals hatte man als Künstler keine Kontrolle über solche Bilder. Wenn man zugestimmt hatte, sich fotografieren zu lassen, war es das.

Und hat Ike Ihnen danach einen bösen Brief geschrieben?
Ich glaube, solche Dinge waren ihm egal. Wir hatten damals keinen PR-Menschen dabei, heute ist das natürlich anders. Vor allem in den Sechzigern hatte man eine Eins-zu-Eins-Beziehung zu dem Künstler, den man fotografierte. Niemand war anwesend, der aufpasste, dass die Frisur saß und keine Zigarette mit aufs Bild kommt. Es herrschte eine viel intimere Arbeitsatmosphäre.

Aber Ihre Schauspielerfotos, etwa von Barbra Streisand, wirken so perfekt, als hätte ein ganzes Make-up-Team mitgearbeitet...
Barbra ist sehr speziell... Sie hat eine genaue Vorstellung davon, wie sie aussehen möchte. Deshalb ist sie so ein großer Star. Ich habe am Set von „Funny Girl“ mitgearbeitet, und Barbra wusste absolut, welche Art von Licht vorteilhaft für sie ist, denn sie war auch Theaterschauspielerin. Sie konnte an der Hitze der Scheinwerfer erkennen, ob das Licht richtig gesetzt ist. Als der Regisseur William Wyler und ich ein Bild mit ihr machen wollten, weigerte sie sich, weil die Scheinwerfer nicht stimmten. Die Produktion musste unterbrochen werden. Aus ihrer Perspektive hatte sie recht! Außerdem mochte Barbra am liebsten die linke Seite ihres Gesichts. Manchmal, wenn auf einem Foto die rechte Seite besser aussah, entwickelte ich es spiegelverkehrt, damit ich die Zustimmung zur Veröffentlichung bekam.

Und wie ist David Bowie vor der Kamera?
Bowie ist ein extrem fantasievoller Mensch. Die meisten meiner Bowie-Fotos stammen aus einem Shooting, das von vier Uhr nachmittags bis vier Uhr nachts ging. Er kam mit unglaublichen Outfits an. Wenn ich ihn fotografieren wollte, sagte er: Moment mal, und erschien 20 Minuten später mit einem komplett anderen Outfit. Ich würde Bowie nie sagen, was er anziehen soll. Bei derart hochtalentierten Menschen sind deren Ideen einfach oft besser als die eigenen!

Haben Sie denn im Vorfeld nicht schon eine Vorstellung?
Ich versuche immer, die Seele von jemandem zu zeigen. Für das „Life“-Magazin hatte ich mal zwei Stunden Zeit, um René Magritte zu fotografieren. Wir sind ins Museum of Modern Art gegangen und haben die Bilder dort genutzt. Das war besser, als ihn vor einen Baum oder eine Wand zu stellen. Wenn man Requisiten nimmt, muss man immer Dinge finden, die die Persönlichkeit illustrieren. Bei der Arbeit für „Life“ hatte man immer einen Reporter dabei, so dass man entscheiden konnte, ob man sich mit dem zu Fotografierenden unterhält oder einfach auf einen hochemotionalen Moment wartet. Der Mensch, den ich fotografiere, soll nicht an mich denken, sondern sich in seiner eigenen Welt befinden.

Und das schaffen Sie vor allem durch Zurückhaltung?
Ich bin vor Shootings immer sehr nervös, weil ich natürlich nicht weiß, ob ich mit dem Menschen auf einer gemeinsamen Wellenlänge sein werde.

Und wenn das nicht der Fall ist?
Das ist schon ein paar Mal passiert, ich sage Ihnen aber nicht, mit wem! Für einen recht bekannten Comedian musste ich immer Vogelgeräusche machen, um ihn zum Lächeln zu bringen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, was jemanden zu einem guten Fotografen macht.

Seite 1 von 2
  • "Notfalls mache ich auch Vogelgeräusche"
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben