Update

Theaterstreit in Berlin eskaliert : Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz besetzt

Etwa hundert Menschen haben am Freitagnachmittag die Berliner Volksbühne besetzt. Die Aktion richte sich gegen die Kultur- und Stadtpolitik in Berlin.

von und
Im Brennpunkt. Die Volksbühne am Luxemburg-Platz
Im Brennpunkt. Die Volksbühne am Luxemburg-PlatzFoto: Zinken/ dpa

Auch eine lange schlaflose Nacht hat im Streit um die Besetzung der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz keine Einigung gebracht. Die etwa hundert Protestierenden, die sich am Freitagnachmittag in den Räumlichkeiten des Theaters eingeschlossen hatten, zeigten sich trotz stundenlanger Verhandlungen mit dem Volksbühnen-Intendanten Chris Dercon und dem Berliner Kulturstaatsminister Klaus Lederer nicht zum Einlenken bereit. Unter anderem wurden den Aktivisten und Gentrifizierungsgegnern alternative Räumlichkeiten angeboten, um ihren Protest an einem anderen Ort fortzusetzen. Stattdessen hat die Gruppe, die sich „Staub zu Glitter“ nennt, eine weitere Pressekonferenz für den Samstagnachmittag angekündigt.

Etwa hundert Menschen hatten am Freitagnachmittag die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz besetzt. Auf Twitter wurde die Aktion im Vorfeld angekündigt, ebenso wie für den Abend ein gemeinsames Essen und eine Party. Um wen es sich bei den Besetzern handelt und welche Ziele sie genau verfolgen, war zunächst noch unklar. Die Gruppierung "Staub zu Glitzer" hatte die Aktion offensichtlich seit Längerem geplant. Dabei sollte es um einen Protest gegen Gentrifizierung gehen.

Bei einer Pressekonferenz am Freitagnachmittag verkündeten die Besetzer, dass etwa 40 Personen wesentlich an den Vorbereitungen beteiligt gewesen seien, dem erweiterten Kreis der Besetzer gehörten etwa 110 Personen an. Das Kollektiv verstehe sich selbst als feministisch, queer und antirassistisch. Gewalt und Militanz lehne die Gruppe ab. An der Volksbühne solle ein Raum für eine solidarische Gesellschaft und ein "Anti-Gentrifizierungszentrum" entstehen. Mitarbeiter des Hauses sollen eingebunden und das denkmalgeschützte Gebäude unangetastet bleiben.

Aktion richte sich nicht gegen neuen Intendanten Dercon

Eine kollektive Intendanz werde in den kommenden Tagen ein alternatives Programm ausarbeiten, an dem sich auch das alte Personal von Frank Castorf beteiligen könne, hieß es. Die Besetzer planen zunächst eine 60-stündige Party im Roten Salon sowie partizipatorische Inszenierungen. Die Besetzung als "performative Intervention sei nicht gegen den neuen Volksbühnenintendanten Chris Dercon gerichtet, sondern gegen die Kultur- und Stadtpolitik in Berlin. Dercon solle derweil sein Programm auf dem Tempelhofer Feld fortsetzen, erklärten die Besetzer.

Auf Fotos im Kurznachrichtendienst Twitter war zu erkennen, wie Menschen am Haupteingang der Volksbühne Transparente aufhängten und Handzettel verteilten. Auf einem rund zehn Meter breitem Transparent prangten in großen Lettern die Worte "Doch Kunst". Auf einem Handzettel, den die Besetzer vor Ort verteilten, steht: "Wir produzieren Kunst und Kultur in stürmischen Zeiten. Aber wir können davon nicht leben. Unsere Kunst wird Waren, obwohl Kreativität unbezahlbar ist." In einem Tweet teilten die Besetzer mit: "In einer gewaltigen transmedialen Theaterinszenierung haben hunderte Menschen das Gebäude der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz betreten und richten sich dort ein."

Die Polizei war bereits kurz nach der Besetzung vor Ort, bis zum Freitagnachmittag allerdings nur mit wenigen Einsatzkräften. Es sollen Türen aufgebrochen worden sein. Ein Sprecher der Polizei bezeichnete die Situation am frühen Abend als "stabil". Zudem stehe man in Kontakt mit den Besetzern.

Die Volksbühnenleitung und die Kulturverwaltung beraten über die Reaktion. Zunächst wurde vermutet, dass sich die Aktion gegen den neuen Volksbühnenintendanten Chris Dercon richtet, der Frank Castorf abgelöst hat. Dercon wurde bereits zuvor bedroht und beschimpft. Der Streit um die Zukunft der Volksbühne schwelt seit Monaten und hat sich zu einem ideologischen Spiel- und Schlachtfeld ausgeweitet. Aktuell finden alle Aufführungen im Hangar auf dem Tempelhofer Feld statt, erst ab November sind Vorstelllungen im Haus der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz geplant.

Autor

98 Kommentare

Neuester Kommentar