Truck Stop-Sänger Cisco ist tot : Hamburger aus dem wilden, wilden Westen

Im Alter von 72 Jahren ist Günter Berndt überraschend gestorben. Mit der Band Truck Stop mischte der Cisco genannte Sänger 40 Jahre lang in der deutschen Musikszene mit.

Truck-Stop-Gründer Cisco
Truck-Stop-Gründer CiscoFoto: Erwin Elsner/dpa

Der ehemalige Sänger der Countryband Truck Stop, Günter Berndt, ist tot. Der Cisco genannte Mitgründer der legendären Hamburger Gruppe starb bereits Ende vergangenen Jahres im Alter von 72 Jahren in seinem Haus im niedersächsischen Maschen. „Cisco ist nun für immer von uns gegangen und wir sind in tiefer Trauer“, heißt es auf der Internetseite von Truck Stop. Die Nachricht sei vollkommen unerwartet gekommen. .

Die wohl bekannteste deutschsprachige Country-Combo wurde 1973 gegründet und landete mit englischsprachigen Songs zunächst keine Hits. Der Sänger und Gitarrist Cisco Berndt war von Beginn an 40 Jahre lang im Cowboy-Outfit in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Ende 2013 verließ er Truck Stop aus Altersgründen und lebte zurückgezogen im Landkreis Harburg nahe Hamburg.

Zu den Klassikern der Country-Veteranen gehören die Erkennungsmelodie der ARD-Krimireihe „Großstadtrevier“ oder der Song „Der wilde wilde Westen“. 1979 landete Truck Stop mit dem Titel „Take it easy, altes Haus“ auf dem zweiten Platz des Vorentscheids für den Eurovision Song Contest und musste sich nur Ralph Siegels Combo „Dschinghis Khan“ geschlagen geben. 2013 brachten die sechs Musiker eine Jubiläums-CD-Box mit dem Titel „40 Jahre...Geile Zeiten“ heraus. Die „Cowboys von der Waterkant“, wie sie sich selber nennen, haben US-Countrylegende Johnny Cash als großes Vorbild.

Bereits im August 2012 musste die Fangemeinde den Tod eines Truck-Stop-Mitglieds betrauern. Sänger Lucius Reichling starb damals an den Folgen einer Lungenentzündung und einer zu spät erkannten Krebserkrankung. Er wurde 65 Jahre alt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben