Kultur : Vor 99 Jahren geschrieben - Lyman Frank Baums "Der Zauberer von Oz"

Rolf Brockschmidt

Manchmal können kleine Mädchen Berge versetzen, auch wenn es zunächst nicht so aussieht. Da wird die kleine Dorothy in einem Traum mit ihrem Hund von einem Wirbelsturm erfasst und in ein wundersames Land getragen, in dem zwei gute und zwei böse Hexen sowie ein gefürchteter Zauberer wirken. In diesem Traumland sieht es zehnmal schöner aus als im öden Kansas, doch Dorothy möchte am liebsten schnell wieder nach Hause. Das gelingt ihr nach atemberaubenden Abenteuern, die sie im Auftrag des Magiers bestehen muss: mit Hilfe eines blechernen Holzfällers, einer strohgefüllten Vogelscheuche und eines feigen Löwen. Lyman Frank Baum hat mit seinem wundersamen Buch "Der Zauberer von Oz" zu Beginn des Jahrhunderts einen Klassiker geschrieben, der als das erste amerikanische Märchen angesehen wird. Der phantastische Stoff hat viele Bearbeitungen als Puppenspiel, Hörspiel und Film erfahren. Dorothys Freunde, die sie aus großer Not gerettet hat, helfen ihr nun, den Zauberer zu finden, der ihr den Heimweg zeigen soll. Der Holzfäller möchte ein Herz, die strohgefüllte Vogelscheuche Verstand und der feige Löwe Mut als Lohn für die Erfüllung der Aufgaben. Herz, Mut und Verstand sind genau das, was Lyman Frank Baum seinen kleinen Zuhörern wünscht. Dorothys Unerschrockenheit hat seit 1900 Generationen von Kindern das Gruseln beigebracht, aber auch Mut gemacht, Mitmenschlichkeit vermittelt, falschen Zauber entlarvt. Dank dieser Tugenden ist die abenteuerliche Geschichte nach wie vor von großem Reiz. Karoline Kehr hat den gekürzten Text für den Altberliner Verlag großzügig illustriert und damit eine neue Variante des Buches geschaffen, das so alt ist wie dieses Jahrhundert.Lyman Frank Baum, Der Zauberer von Oz, illustriert von Karoline Kehr, Altberliner Verlag, 1999, 96 Seiten. 24,80 DM. Ab 4 Jahren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben