Kultur : Warhol-Retrospektive: Ausstellung in Berlin verschoben

Eine weitere Folge der Anschläge in New York: Die große Andy-Warhol-Retrospektive in der Berliner Nationalgalerie wird verschoben. Statt wie geplant am 1. Oktober wird die Ausstellung erst einige Tage später am 6. eröffnet werden. Grund ist der zeitweise ausgesetzte Frachtverkehr zwischen den USA und Europa. Ein Großteil der Leihgaben stammt aus amerikanischen Sammlungen, er kann nicht rechtzeitig in Berlin eintreffen. Ohne diese Werke, so der Kurator Heiner Bastian, könne die Ausstellung nicht eröffnet werden. Die Retrospektive abzusagen, stand jedoch nicht zur Debatte. Laut Bastian werde die Ausstellug jetzt "um so mehr auch zu einem Zeichen der Verbundenheit und Solidarität mit Amerika".

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben