Was machen wir heute? : Das Seepferdchen erschwimmen

Nicola Kuhn

Ein großer Tag: Nach 22 Stunden Schwimmunterricht im Stadtbad Schöneberg haben Jan und Josefine es geschafft. Mit eisernem Willen haben sie sich das „Seepferdchen“ erschwommen, das nun in Form eines orangefarbenen Stoffsignets an ihren Badehosen prangt. Am Ende konnten sie es selber nicht fassen, dass sie es sind, die da 25 Meter durchs tiefe Becken paddeln und das vollkommen ohne Schwimmreifen, angefeuert nur durch den am Rand mitlaufenden Bademeister. Das dreimalige Tauchen nach einem Gummiring als weiterer Leistungsnachweis war danach nur ein Klacks.

Anna und Peter, ihre beiden Schwimmlehrer, wussten das natürlich von Anfang an. Mit der Gelassenheit jahrelanger Erfahrung brachten sie den zwanzig Kindern die richtige Ruderbewegung der Arme, den genauen Froschbeinschlag bei. Selbst Kandidaten, die sich zu Anfang nicht einmal ins Kinderbecken trauten, sprangen am Ende selbstbewusst vom Beckenrand in die Tiefe des Wassers hinein. Das Wichtigste hatten die Nachwuchsschwimmer ohnehin gleich zu Anfang gelernt: das Tauchen. Am liebsten wären Jan und Josefine jeden kursfreien Tag zu Hause auch noch in die Badewanne gegangen, um das Luftanhalten unter Wasser zu trainieren. Durch den gegenseitigen Vergleich haben es die beiden zu wahren Rekorden gebracht; Beobachter zu Land konnten da schon richtig nervös werden. Kollisionen waren regelmäßig vorprogrammiert, wenn sie auch noch die Beinbewegung zu üben versuchten.

Die letzte Woche vor dem großen Tag wurde allerdings auch Jan und Josefine noch einmal bang. Jan, der sich jedes Mal formvollendet mit einem Bauchplatscher in die Fluten stürzte, verriet seiner Schwimmlehrerin Anna in aller Treuherzigkeit, dass er eigentlich wasserscheu wäre. Und Josefine, die man selbst mit blauen Lippen kaum aus dem Wasser bekam, erklärte den Schwimmunterricht rundweg für blöde. Nun aber peilen sie den Freischwimmer an, demnächst vermutlich die Eroberung der Meere. Nicola Kuhn

Anmeldung zu Schwimmkursen unter www.berlinerbaederbetriebe.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben