Was machen wir heute? : Husten gehen

Wie eine Westberlinerin die Stadt erleben kann

Verena Friederike Hasel

Wer nicht abhusten kann, möge sich entweder ein Wattestäbchen tief ins Ohr bohren oder in die Philharmonie gehen, dann klappt’s mit dem Husten. Die Wirkung des Stäbchens kann jeder Mediziner erläutern (der Vagusnerv wird stimuliert), der Hustenreiz, den Konzerthäuser auslösen, ist bislang unerklärt geblieben. Vergangene Woche im Konzert des Pianisten Murray Perahia in der Philharmonie konnte ich ihn wieder in aller Ruhe studieren. Besonders hustenauslösend wirken offenbar die Pausen zwischen den einzelnen Sätzen. Hier erzeugten die Konzert besucher innerhalb kürzester Zeit und mit gesammelter Kraft einen volltönenden Hustenton. Ebenfalls anregend: die Pianissimo-Passagen. Was ich an diesen Stellen hörte, weckte in mir Kindheitserinnerungen an Besuche bei meinem Großvater, der in Schwerin nahe einer Lungenheilstätte wohnte.

Entweder haben all diese Huster großen Geltungsdrang („Neulich wieder wunderbar in der Philharmonie gehustet, ein Traum, die Akustik da!“), oder sie haben zu wenige Agentenfilme in ihrem Leben gesehen (da fallen die tödlichen Schüsse bevorzugt während Trommelwirbeln, Massenhysterieszenen oder wenn die Kapelle gerade zum Tanz aufspielt) und haben deshalb nicht gelernt, wie man ein Geräusch kaschiert.

Die Musiker versuchen unermüdlich, es ihnen beizubringen. Nach dem Husten zersetzten Schluss des 1. Satzes von Mahlers 9. Sinfonie in der New Yorker Carnegie Hall bat Dirigent Simon Rattle die Konzertgäste darum, sich doch bitte ein Taschentuch vor den Mund zu halten. „Diese Musik kommt aus der Stille und geht in die Stille. Bitte machen Sie das möglich.“ Daraufhin verließ einer türenknallend seine Loge. Nein, das Husten will man sich nicht nehmen lassen. „Im Kino gewesen. Geweint“, schrieb Franz Kafka in sein Tagebuch, da will man doch ein Äquivalent vorweisen können, und das heißt: „In der Philharmonie gewesen. Gehustet.“

Man beachte Loriots Hustenmännchen im Programmheft der Philharmoniker.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben