Was machen wir heute? : Musikinstrumente bauen

Wie eine Mutterdie Stadt erleben kann: das Musikinstrumentenmuseum besuchen.

Dorothee Nolte

Zum Beispiel zwei Gummibänder, um eine Brotbox gewickelt: Das ist auch schon ein Musikinstrument. Man braucht bloß an den Gummis zu zupfen, dann hört man das. Lucas, 6, liebt Instrumente, große, kleine, europäische, fremdländische, Brotbox oder Konzertflügel, egal. Ein Höhepunkt in seinem Leben war der Besuch im Musikinstrumentenmuseum: Wie im Trance wiegte er sich zu den Klängen des Audioguides, bestaunte Nähtischklavier und Spazierstockgeige und zählte die Pfeifen der Orgeln.

Im Klavierunterricht lernt Lucas einfache Versionen von „99 Luftballons“ und „Freude schöner Götterfunken“. „Das spiele ich richtig romantisch, wie ein Konzert“, sagt er, wenn in einem Stück Akkorde sind. Zu Hause komponiert er gelegentlich, allerdings hält er seine Stücke nicht in Noten, sondern in Buchstaben fest: Wenn um ein C, E und G ein Kringel gezogen ist, handelt es sich um einen Akkord.

Am Tag der deutschen Einheit trafen wir mitten in der deutschen Hauptstadt auf einen Trupp Indianer. Sie freuten sich mit bunten Rasseln und Flöten über die Vereinigung der germanischen Stämme. Mitreißend klang das, aber nicht ganz stilecht, wie unser Experte beim Anblick der Mikrofone und Lautsprecher sofort bemerkte: „Schade, dass die jetzt auch schon moderne Musik machen!“ An unserer Küchen-Pinnwand hängt allerdings seit Wochen ein Zettel: „mein wunsch zum geburztag: ein mickrofon“.

Lucas interessiert sich auch für die Machart der Instrumente und will einen Flügel bauen, der aufgrund neuartiger Herstellungsweise „übelst laut“ klingen wird. Kürzlich zeigte er mir eine Papierbastelei, die man mit etwas Fantasie für ein Akkordeon halten konnte. Ein ganz neues, nie da gewesenes Instrument sei dies, sagte er stolz: „das erste Instrument, das keine Töne produziert!“ Mit dieser Erfindung, glaube ich, wird mein Junge in die Geschichte eingehen. Dorothee Nolte

- Musikinstrumentenmuseum, Tiergartenstraße 1. Im C. Bechstein Centrum im Stilwerk gibt es an jedem ersten Samstag im Monat den Workshop „Die kleinen Klavierbauer“ für Kinder ab 6 (Anmeldung unter Tel. 31515 - 200).

0 Kommentare

Neuester Kommentar