Was machen wir heute? : Nicht mitlachen

Wie eine Mutter die Stadt erleben kann

Nicola Kuhn

Klein-Fritzchen geht mit seiner Oma einkaufen ... So ungefähr fangen alle Witze von Jan und Josefine an, die sie von Lachsalven begleitet einander erzählen.Wenn es nur dabei bliebe. Doch ihre Begeisterung macht an der Kinderzimmertür nicht halt. Sie verspüren das dringende Bedürfnis, die Klein-Fritzchen-Geschichten auch anderen vorzutragen. Das liegt nun einmal in der Natur des Witzes, er will raus.

Als Eltern haben wir da ein schweres Los zu ertragen, schließlich stellen wir das erste Publikum. Das geht schon morgens beim Frühstück los und setzt sich am Abend beim Zubettgehen fort. Anfangs waren wir noch aufmerksame Zuhörer, immer wieder neu entzückt, auch wenn die Grundlage dieser Witze stets die Schadenfreude ist, amüsierten uns über jede noch so verholperte Pointe. Klein-Fritzchens Oma konnte nicht doof genug sein, etwa wenn sie auf einer Seife ausrutschte („Der dicke, fette Brummer ist gelandet!“). Hauptsache das Kind erzählt mit strahlenden Augen, gluckst vor sich hin. Wer wollte da humorlos sein? Doch diese erste Phase, in der wir diese für Achtjährige typische Form der Narration pädagogisch interessiert verfolgten – Linguisten und Entwicklungspsychologen widmen ihr ganze Studien –, ist vorüber. Die formelhafte Steigerung von Missgeschicken – drei Mal kehrt Klein-Fritzchen mit immer neu gebrochenen Gliedmaßen aus dem Schwimmbad zurück, zuletzt wird Wasser ins Becken eingelassen – ist kaum noch zu ertragen. Kinder und Erwachsene verstehen eben nicht denselben Spaß. Jan und Josefine können sich noch bei der 20. Wiederholung ausschütten vor Lachen. Zur Hochform liefen die beiden beim Familienbesuch im Rheinland auf, Oma, Opa, Tante, Onkel, Neffen waren ein dankbares Publikum, lachten noch beim zweiten, dritten Mal an den richtigen Stellen. Wir beschränkten uns darauf, bei Hängern die Stichworte zu liefern („Seife!“, „Brummer!“). Fehlt nur, dass wir sie selbst erzählen. Nicola Kuhn

„Achtung, fertig, losgelacht“ (Carlsen Verlag, 3,95 €.) ist eine echte Alternative zu Klein- Fritzchen-Witzen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben