"Wir lieben und wissen nichts" am Renaissance-Theater : Weltkrieg im Wohnzimmer

Moritz Rinkes Beziehungskomödie „Wir lieben und wissen nichts“ läuft seit Monaten erfolgreich an deutschen Theatern - jetzt auch in Berlin. Im Renaissance-Theater rettet Judith Rosmair eine zerbrüllte Inszenierung.

von
Foto: Barbara Braun
Es funkt. Judith Rosmair zieht Hans-Werner Meyer in ihren Bann.Foto: DAVIDS

Der Erfolg beginnt mit einem Malheur. Eigentlich könnte es zu einer Komödie ganz gut passen, wenn die Katastrophe am Anfang steht und die Fallhöhe ergibt für allerlei abgründige Komik, Witz und Wehmut. Aber im Renaissance-Theater, wo Moritz Rinkes „Wir lieben und wissen nichts“ nach etwa dreißig Inszenierungen zwischen Hamburg und Bern endlich auch die Berliner Premiere erlebt, geht zu Beginn leider ziemlich viel schief.

Zwei Paare, Männer und Frauen, ein Raum, ein scheinbar harmloses Aufeinandertreffen, das zur kreuz und quer explodierenden Beziehungskiste, zum Weltkrieg im Wohnzimmer wird – wie einst in Albees „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ oder zuletzt im „Gott des Gemetzels“ von Yasmina Reza. Zum Heulen, zum Lachen, zum feinen Lächeln allemal.

Diese Geschichte vom Lieben und Lassen (das unsterbliche Drama) hat einen guten Plot: Sebastian und Hannah sind mit Sack und Pack auf dem Sprung, ihre Wohnung in einer unbenannten deutschen Stadt an Roman und Magdalena zu übergeben, um in deren Apartment nach Zürich zu wechseln. Ein Wohnungstausch auf Zeit, aus beruflichen Gründen, man teilt sich für die Hin- und Rückfahrt auch den angemieteten Transporter.

Alles praktisch. Alles kompliziert. Denn Sebastian, der als Gelegenheitspublizist über „hochherzige Gesellschaften“, seien es sexuell permissive Affenhorden oder Menschensekten, forscht, will überhaupt nicht weg, nur weil seine lebenstüchtigere Partnerin Hannah Zen-Kurse für gestresste Bänker am Ufer des Zürichsees abhalten soll. Und Magdalena, eine Tiertherapeutin, folgt auch nur widerwillig ihrem IT-freakigen Roman, der gerade neue Kommunikationssysteme (ferngesteuert) via Kasachstan ins Weltall schicken möchte. Stoff für Überkreuzverbindungen.

Es beginnt damit, dass Sebastian zur Abreise – gleich klingeln die neuen Mieter aus Zürich – noch keinen Koffer gepackt hat, über fehlende Bücher lamentiert und seine terminenge Zen-Kämpferin, deren Entspannungskurse für die Zürcher Bankmanager schon am nächsten Morgen starten sollen, mit Vorträgen über sexuelle Ausschweifungen von Renaissance-Päpsten und die freizügige Kultur der Adamiten von annodazumal nervt. Während sie ihm mangelnde Realerotik, Heutigkeitsverlust und Pornos im Internet vorhält und sich gegen den Vorwurf verteidigt, gefährliche Kapitalisten auch noch in Zen-beschwerte Samurai verwandeln zu wollen. So ungefähr.

Diese Exposition dürfte nun nicht schon als Explosion gespielt werden. Rinke zündet ja erst die Lunte. In Torsten Fischers Berliner Inszenierung aber geht’s mit krachender Lautstärke los, Hans-Werner Meyer (als unheiliger Sebastian in Unterhosen) zerbrüllt das ganze erste Bild, hampelt, geifert, fuchtelt, und man möchte bei so viel Overacting den Ton abstellen können, das Ganze wenigstens auf Stummfilm drehen. Daneben Gesine Cukrowski, die alle als Ulrich Mühes charmant und ironisch intelligente Assistentin in den Gerichtsmedizinerkrimis der „Letzten Zeugen“ geliebt haben. Hier aber bleibt ihre Hannah entweder steif hocken oder stehen, wirkt maskenhaft starr oder muss, von jeder Regie verlassen, sinnlos agieren: etwa einen mächtigen Metallkoffer schleppen, statt ihn einfach auf seinen Rollen zu bewegen. Anstelle leichtfüßiger Wortgefechte und federndem Alltagston (piano, und mal eher: beiseite): zunächst sehr viel bleierne, kopflose Theaterei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben