Zum Tod von Schauspieler Hans Korte : "Der König von St. Pauli"

Seine Rollen in Fernseh-Mehrteilern machten ihn bekannt. Doch Hans Korte brillierte auch im Theater. Nun ist er im Alter von 87 Jahren gestorben.

von
Der Schauspieler Hans Korte ist tot.
Der Schauspieler Hans Korte ist tot.Foto: Volker Dornberger dpa

Es ist vielleicht immer wieder die Tragik der großen Schauspieler, wie Hans Korte zweifelsohne einer war: über Jahrzehnte brillante Arbeit auf der Bühne zu leisten, aber aus den TV-Straßenfegern in Erinnerung zu bleiben. Zum Beispiel „Der König von St. Pauli“. In Dieter Wedels Mehrteiler aus den neunziger Jahren spielte Korte die graue Eminenz aus dem Hamburger Vergnügungsviertel. Eine eher unauffällige Type, aber eindringlich in der Darstellung. Schnell geriet in Vergessenheit, dass eigentlich der wesentlich populärere Günter Strack für diese Rolle vorgesehen war, nicht der untersetzte Mann mit der dickrandigen Brille.

Oder die Rentner-Saga „Der große Bellheim“, ebenfalls von Wedel. Hier erlebte man Korte neben Mario Adorf mehr in seiner Spezialrolle als liebenswert-grummeliger Charakter, die ihn später auch in seichtere TV-Serien führte. Für „Der große Bellheim“ erhielt er den Adolf-Grimme-Preis. Dass der gebürtige Bochumer auch Böses konnte, zeigte er als Obergruppenführer in der Fallada-Verfilmung „Jeder stirbt für sich allein“ oder als Heinrich Himmler in dem KZ-Kommandanten-Porträt „Aus einem deutschen Leben“.

Hans Kortes Liebe galt dem Theater, wo sich der Hobbyhistoriker nicht damit begnügte, nur auf der Bühne zu stehen. Er war auch als Dirigent und Opernregisseur tätig. Er spielte Mephisto in Goethes „Faust“, den Dorfrichter Adam in „Der zerbrochne Krug“, Galy Gay in Bertolt Brechts „Mann ist Mann“ oder Peachum in dessen „Dreigroschenoper“. Und er sprach Hörbücher ein, mit einer präzisen Stimme, die er hervorragend modulieren konnte – zum Beispiel bei Patrick Süskinds Erfolgsroman „Das Parfum“. Nun ist Hans Korte im Alter von 87 Jahren gestorben, bereits am 25. September, wie ein Freund der Familie einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ bestätigte. Am vergangenen Sonntag wurde Korte beigesetzt. In aller Stille, gab seine Witwe in einer Traueranzeige bekannt.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar