Gastbeitrag zur Digitalisierung : "Wir brauchen mehr Steve Jobs in der Politik"

Lars Klingbeil ist netzpolitischer Sprecher der SPD. In seinem Gastbeitrag für Tagesspiegel Online zur Computermesse Cebit fordert er eine neue digitale Infrastrukturpolitik, eine digitale Bildungsoffensive, mehr Gründergeist und vor allem eines: mehr Mut.

Lars Klingbeil
Nicht nur die Computermesse Cebit befindet sich am Anfang, auch die Digitalisierung Deutschlands.
Nicht nur die Computermesse Cebit befindet sich am Anfang, auch die Digitalisierung Deutschlands.Foto: dpa

Wir erleben derzeit einen der größten Umbrüche der Wirtschaftsgeschichte: In Zukunft werden so gut wie alle Arbeitsplätze digitale Arbeitsplätze sein. Vom Facharbeiter, über den Handwerker bis hin zur Altenpflege – in allen Berufen und Branchen wird der Umgang mit digitalen Technologien und Anwendungen zum Standard.

Auch in klassischen Industriezweigen, im Bereich des Automobil- oder Maschinenbaus gehen ein Großteil der Innovationen schon heute auf Digitalisierung, Vernetzung und Virtualisierung zurück. Digitalisierung von Wertschöpfungsketten und technischer Fortschritt bedeuten dabei immer auch disruptive und kürzere Innovationszyklen. Diese Entwicklung unter dem Schlagwort "Industrie 4.0" wird nicht nur Großunternehmen beeinflussen, sondern gerade den Mittelstand. Sie ist umfassend.

Lars Klingbeil ist netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Mitglied im Ausschuss "Digitale Agenda".
Lars Klingbeil ist netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Mitglied im Ausschuss "Digitale Agenda".Foto: promo

Diese Entwicklung zu erkennen und sie zu gestalten ist eine große Chance für Deutschland. Politik muss sich verändern. Aus Wirtschaftspolitik muss digitale Wirtschaftspolitik werden. Es kann nicht schaden dabei groß zu denken. Umbrüche erfordern Mut wenn sie positiv gestaltet werden sollen.

Drei Dinge, die jetzt zu tun sind:

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben