zum Hauptinhalt

Meinung

US-Präsident Joe Biden (rechts) und der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj am 21. September 2023 in Washington.

Seit Monaten wartet die Ukraine auf Militärhilfe aus den USA. Jetzt hat das Repräsentantenhaus den Weg frei gemacht – und damit gerade nochmal die Kurve bekommen.

Ein Kommentar von Juliane Schäuble
Thüringens AfD-Landeschef Björn Höcke steht vor Gericht.

AfD-Politiker Björn Höcke möchte, dass sein Verfahren wegen NS-Symbolen durch Tonaufnahmen mitgeschnitten wird. Tatsächlich muss man sich wundern, dass dies in Deutschland nicht längst üblich ist.

Eine Kolumne von Jost Müller-Neuhof

Künstlicher Intelligenz wird eine atomwaffenähnliche Gefährlichkeit zugeschrieben. Aber das führt völlig in die Irre. Eine Beschwichtigung.

Ein Gastbeitrag von Amar Bhidé
Erzfeinde seit Jahren: Israels Premier Netanjahu (l.) und Irans Revolutionsführer Chamenei.

Nach den erneuten Luftangriffen fürchten Deutsche eine Ausweitung des Kriegs. Aber Israel und Iran kalkulieren genau, wie sie Stärke zeigen, ohne eine Eskalation zu riskieren.

Ein Kommentar von Christoph von Marschall
Nie zu spät. Leverkusens Jeremie Frimpong (M) jubelt nach dem Tor zum 1:1.

Der neue deutsche Meister demonstriert auch international seine Stärke und hat in der Europa League gute Chancen auf den Titel. Bayers Auftreten schmückt die gesamte Bundesliga.

Ein Kommentar von Claus Vetter
Die Bayern können eine titellose Saison weiterhin abwenden.

Gegen Arsenal zeigt der FC Bayern über 90 Minuten eine reife Leistung und darf plötzlich wieder auf ein versöhnliches Ende der kurzen Tuchel-Ära hoffen.

Ein Kommentar von Jörg Leopold
Pflege braucht Menschen.

Weil sie nach ihrer Schicht an keine Fachkraft übergeben konnte, wählt eine Pflegekraft den Notruf. Das holt ein vergessenes Problem zurück ins Licht der Öffentlichkeit. Endlich!

Ein Kommentar von Ingo Bach
Dürfte eine eher ernüchternde Bilanz nach seinem China-Besuch ziehen: Bundeskanzler Olaf Scholz, auf dem Bild bei einem Pressestatement vor seinem Abflug aus Peking.

Der Kanzler zeigt sich gegenüber Chinas Befindlichkeiten generös. Zum Dank bekommt Scholz in zentralen Fragen aus Peking fast nichts. Deutschland sollte gegenüber Xi Jinping robuster auftreten.

Ein Kommentar von Daniel Friedrich Sturm

Sie wollen mehr Artikel sehen?