Atomenergie : Nicht aus Liebe

Von Ursula Weidenfeld

Großbritannien wird neue Atomkraftwerke bauen. Nach Finnland und Frankreich haben sich nun auch die Briten entschlossen, wieder auf die Kernkraft zu setzen. Dem Klima und der Energiesicherheit zuliebe werde man im Eilverfahren eine neue Generation von Kraftwerken errichten, sagt der Wirtschaftsminister. Obwohl gerade die britische Geschichte mit der Atomenergie von folgenschweren Unfällen, Schlampereien und Fehlkonstruktionen nur so wimmelt, sieht die Regierung keine Alternative, wenn sie die Klimaschutzziele einhalten und ihrem Land eine bezahlbare Energieversorgung garantieren will.

Niemand liebt die Kernenergie, die Deutschen am wenigsten. Und doch kommen immer mehr Länder zu der Auffassung, dass es ohne Kernenergie schwierig bis unmöglich wird, die Klimaziele einzuhalten. Deutschland geht einen anderen Weg. Hier werden alternative Energien massiv gefördert, hier soll eine neue Generation hocheffizienter Kohle- und Erdgaskraftwerke die Grundlast schultern, die durch das Abschalten der Kernkraftwerke ersetzt werden muss. Angesichts dramatisch gestiegener Öl- und Gaspreise und angesichts massiven öffentlichen Widerstands gegen neue Kraftwerksvorhaben ist das keine billige Angelegenheit.

Wer sich wie zuletzt die Bewohner des saarländischen Ortes Ensdorf gegen neue Kohlekraftwerke wehrt, nimmt auch in Kauf, dass alte Anlagen länger am Netz bleiben müssen. Lässt man alte Kohlekraftwerke länger laufen, akzeptiert man, dass das Klima länger mit unnötig hohen CO2-Mengen belastet wird. Außerdem setzt man darauf, dass die Verbraucher die höheren Preise schon bezahlen können. Ließe man dagegen alte Kernkraftwerke länger laufen, würde man zumindest ein bisschen Zeit gewinnen. Etwas anderes als der Versuch, Zeit zu kaufen, ist schließlich auch die Entscheidung der Nachbarländer für die Kernenergie nicht. Denn auch die Atomkraft beruht auf endlichen Ressourcen. Dennoch: Angesichts eines engen Zeitfensters zur Rettung des Klimas kann ein bisschen Zeit viel wert werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben