Auf den Punkt : Letzte Warnung

Harald Schumann zur Pleite von Dubai

Harald Schumann
Harald Schumann, Redakteur für besondere Aufgaben.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Ein Staatskonzern im fernen Dubai bittet seine Gläubiger um Zahlungsaufschub und schon verbreitet sich erneut Panik an den Finanzmärkten. Die Aktienkurse falleneuropaweit, der Dollar rutscht weiter ab und sogar Bundesanleihen verlieren an Wert, gerade so, als ob die Zahlungsfähigkeit des deutschen Staates in Frage stünde. Gemessen an der Verschuldung des Emirats am Golf in Höhe von 80 Milliarden Dollar erscheint die Reaktion maßlos übertrieben. Im Ozean der globalen Kapitalmärkte sind die drohenden Verluste in Dubai kaum mehr als ein paar Tropfen. Auf den nahen und mittleren Osten entfallen lediglich zwei Prozent aller ausstehenden Kredite des europäischen Bankensektors, mahnten stellvertretend für ihre Branche die Analysten der Schweizer Großbank Credit Suisse. Und Dubai stellt davon nur einen Bruchteil.

Dass Investoren dennoch Wertpapiere aller Art auf den Markt werfen, zeigt vor allem eines: Das Finanzsystem ist nach wie vor höchst instabil. Wo jahrelang entgegen allen Warnungen die Zuversicht herrschte, dass schon alles gut gehen wird, gilt nun das Gegenteil. Die Angst vor der nächsten Kettenreaktion aus platzenden Spekulationsblasen und folgenden Bankpleiten lauert hinter jedem Anlass. Die Gründe für diese Unsicherheit sind leicht auszumachen. Alle bisher erreichte Stabilisierung beruht lediglich auf den Stützungskrediten der Zentralbanken und den schuldenfinanzierten Programmen zur Bankenrettung. Allein die Banken der Eurozone haben sich mehr als 600 Milliarden Euro bei der Europäischen Zentralbank zum Billigzins von einem Prozent geliehen. Gleichzeitig haben sie nach Schätzung des Internationalen Währungsfonds aber noch nicht einmal die Hälfte der erwarteten Verluste in Höhe von ebenfalls rund 600 Milliarden Euro abgeschrieben.

Immer dringender wird daher, dass die Regierungen die notwendige Schrumpfung der aufgeblähten Finanzbranche mit Macht vorantreiben. Denn bisher ist davon nur wenig zu erkennen. Gleich ob in Großbritannien, Spanien oder Deutschland, in den meisten Krisenländern halten die Finanzministerien mit dem Geld der Steuerzahler im Grunde insolvente Banken am Leben, für die es keinen Markt gibt, allen voran die deutschen Landesbanken von der HSH Nordbank bis zur Bayern LB.

Noch schlechter steht es um die vielfach versprochene Begrenzung der Spekulation auf Kredit. Nach wie vor können Großbanken und die von ihnen finanzierten Fonds mit fast unbegrenzten Kredithebeln operieren. Anstatt günstige Kredite für die reale Wirtschaft zu fördern, fließen die Milliardenhilfen der Notenbanken darum an die Börsen, wo die Kurse für Rohstoffe und Aktien schon wieder unrealistische Werte erreichen. Gleichzeitig gelingt es der Finanzlobby in Brüssel und Washington, die Reformen aufzuschieben oder bis zur Unwirksamkeit zu verwässern. Die Politik müsse „den Mut haben, etwas zu machen, was nicht sofort den Beifall der weltweiten Banken findet“, mahnte Kanzlerin Merkel erst kürzlich. Nun gilt es, damit endlich ernst zu machen. Womöglich war der Schock aus Dubai die letzte Warnung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar