Dschungelcamp : Sonja und Dirk - wir sind die Stars!

Es ist völlig unerheblich, wer gerade aus dem Dschungelcamp fliegt oder nicht. Die wahren Stars bei „Ich bin ein Star-Holt mich hier raus“ heißen Dirk Bach und Sonja Zietlow. Mike Kleiß erklärt das Prinzip Dschungelcamp.

Dschungelmoderatoren Sonja Zietlow und Dirk Bach.
Dschungelmoderatoren Sonja Zietlow und Dirk Bach.Foto: dpa

Hat man in den 80iger Jahren im Bekanntenkreis gefragt, wer „Dallas“ oder „Denver Clan“ schaut, kam meistens: „Wie? Dallas? Denver? Nein! Ich doch nicht! Das ist mir viel zu platt. Sowas kann man nicht gucken“. Merkwürdiger Weise waren die Strassen damals um 21:30h, wenn die Serien liefen, wie leergefegt. Die Quote stimmte. Heimlich unterhielt man sich auf der Arbeit, im Hörsaal, im Bekanntenkreis über das, was in der letzten Folge geschah.

Heute stellt sich der selbe Effekt beim Erfolgsformat „Ich bin ein Star-holt mich hier raus“ wieder ein. Wer nun mit dem Scheinargument daherkommt, das sei Unterschichten-TV, der ist völlig auf dem Holzweg. Quer durch alle Sozialschichten ist der Dschungel König bei der Programmauswahl. Heute unterhält man sich, anders als in den 80igern, eher z.B. bei Facebook über den Dschungel. Oder schaut zusammen die aktuelle Folge und chattet parallel dazu. Oder man gründet dafür extra eine Facebook Gruppe. Kunsthistorikerin Vita rief die geschlossene Gruppe „DschungelBook 2: Brigidde for Campgiraffe!“ pünktlich zum Start der neuen Folgen ins Leben. Vita steckte einige ausgewählte Freunde in die Gruppe. Auch mich. Und so fand ich mich plötzlich in einer Gruppe mit Vita, den Rechtsanwälten Liane, Jutta und Heinrich, dem Ingenieur Jürgen, dem Harem von Rainer Langhans (die Zwillinge Jutta Winkelmann und Gisela Getty, Brigitte Streubel etc.), dem Verleger und Langhans-Freund Bernhard von Guretzky, und vielen anderen. Hier wird jede Szene analysiert, und natürlich entsprechend kommentiert. Nadja postet in der Gruppe wichtige Statements wie :„Ramona könnte von der Körperform auch ein Mann sein...so von der Seite”, und blitzartig erhält sie hierfür 68 Kommentare. Heinrich schreibt eher trocken: “Die Möpse des Grauens schauen mich an”, die Silikondebatte wird neu entfacht. Zugegeben, es ist kein hochtrabendes, kulturbeladenes Sozialforum, das hier gegründet wurde, es ist Unterhaltung. Und eine neue Form der Kommunikation. Überall wird über das Dschungelcamp gesprochen und gelästert, und “DschungelBook 2” ist sicher nur eine von vielen Gruppen.

Dschungelcamp 2012 - das sind die Kandidaten
Sonja Zietlows und Dirk Bachs Gagschreiber haben bestimmt eine Menge Spaß in der Kantine.Weitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: dpa
13.01.2012 12:07Sonja Zietlows und Dirk Bachs Gagschreiber haben bestimmt eine Menge Spaß in der Kantine.

Die Frage, die sich unbedingt und zwingend aufdrängt: warum ist dieses TV Format seit Jahren derart erfolgreich? Micky Beisenherz ist einer der Autoren, die für Sonja Zietlow und Dirk Bach die Moderationen schreiben. Er ist also unter anderem derjenige, der für die schon legendären, bissigen Dialoge der beiden sorgt. Micky ist auch gerade wieder in Australien und erklärt sich den Erfolg der Sendung aus wissenschaftlicher Sicht so: “Also, man könnte es so formulieren: Es ist das soziologische Interesse eines jeden einzelnen Zuschauers, zu sehen, wie der dünne Glamour-Firnis medial erfahrener Berufs-Prominenter unter den harten Bedingungen des Dschungels allmählich weg bricht, bis ein mehr als nur gewöhnlicher Normalcamper zum Vorschein tritt. Ungeschminkt, unfrisiert und mit all seinen Schwächen. Die Chance, eingefahrene Beurteilungsmuster anhand der charakterlichen Veränderung einer neuerlichen Prüfung zu unterziehen. Die Umverteilung von Sympathien. Man kann aber auch einfach sagen: Die Leute haben Spaß daran, die Figuren da unten Scheiße fressen zu sehen.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar