Eintreten für die Homo-Ehe : Obama stellt sich dem Kulturkampf

Was für ein Paukenschlag mitten im Wahljahr! Der US-Präsident gibt seine weltanschauliche Vorsicht auf und erklärt sich zum Befürworter der Ehe für Homosexuelle. Das ist ein historischer Einschnitt – mit möglicherweise wahlentscheidenden Folgen.

von
US-Präsident Barack Obama.
US-Präsident Barack Obama.Foto: AFP

Barack Obama zeigt eine neue Seite. Er kandidiert nicht mehr wie 2008 als der nette Versöhner, der den gesellschaftlichen Streitthemen aus dem Weg geht oder sie mit einem watteweichen Kompromiss überdeckt. 2012 stellt er sich dem Kulturkampf, den die Konservativen dem Land seit längerem aufzuzwingen versuchen. Parallel intoniert er die Auseinandersetzung um die Steuergerechtigkeit und die Zukunft des Sozialstaats unverhohlen als Klassenkampf.

Obamas Parteinahme für die Homo-Ehe ist riskant, aber folgerichtig. Riskant, weil diese Frage die USA spaltet und starke Gefühle weckt. Sie mobilisiert nicht etwa nur Schwule und Lesben, die um gleichberechtigte Anerkennung ihrer Lebensweise kämpfen. Sie treibt auch die Gegner in Massen an die Wahlurnen. Im Gesellschaftsbild der Amerikaner spielt die traditionelle Familie eine größere Rolle als in Europa. 2004 haben die Republikaner in elf Staaten Volksabstimmungen zur Verteidigung der klassischen Ehe parallel zur Präsidentenwahl organisiert, um George W. Bush bei der Wiederwahl zu helfen. In 30 der 50 Bundesstaaten gab es Verfassungsänderungen, die die Ehe als Bund zwischen einem Mann und einer Frau definieren. Nur sechs Staaten erlauben heute die gleichgeschlechtliche Eheschließung. Zwölf Staaten nehmen sie selbst nicht vor, erkennen aber Homo-Ehen von anderswo an. In zwei Staaten tobt ein Rechtsstreit. Obama tritt gegen eine mächtige Front an.

Sehen Sie hier den Vorwahlkampf der Republikaner in Bildern:

Vorwahlkampf der US-Republikaner
Am 2. Mai steigt Newt Gingrich offiziell aus dem Vorwahlkampf der Republikaner aus.Weitere Bilder anzeigen
1 von 33Foto: dapd
03.05.2012 12:34Am 2. Mai steigt Newt Gingrich offiziell aus dem Vorwahlkampf der Republikaner aus.

Folgerichtig ist sein Schritt, weil viele Amerikaner ihre Meinung allmählich ändern. Die klare Ablehnungsmehrheit schrumpft. Seit etwa einem Jahr zeichnet sich in manchen Umfragen eine hauchdünne Mehrheit für die Homo-Ehe ab. Es war klug, dass Obama sich selbst und seinem Volk Zeit gelassen hat für eine langsame Meinungsbildung.

Vor acht Jahren setzte er noch auf eingetragene Partnerschaften für Schwule und Lesben, wollte die Ehe aber unangetastet lassen. Ganz sacht hat er seine Aussagen dazu verändert. Auch heute argumentiert er vor allem mit Empathie: Seine Töchter Malia und Sasha hätten Schulfreunde, die in gleichgeschlechtlichen Ehen aufwachsen – wie solle er ihnen erklären, dass solche Eltern nicht gleichwertig seien?

Seite 1 von 2Artikel auf einer Seite lesen

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben