Gastkommentar : Einwanderungspolitik: Ja zu Pierre, nein zu Mehmet

Was für EU-Bürger gilt, gilt nicht für andere Nationalitäten - Türken wie Amerikaner müssten bei einer Einbürgerung in Deutschland ihren heimischen Pass abgeben. Gastautor Marc Young findet, "das schadet den Menschen und dem Land".

von
Kein Doppelpass für Nicht-EU-Bürger: Das schadet der Integration mehr, als es nützt, findet Gastautor Marc Young.
Kein Doppelpass für Nicht-EU-Bürger: Das schadet der Integration mehr, als es nützt, findet Gastautor Marc Young.Foto: dpa

Ganz unbescheiden gesagt, bin ich ein vorbildlich integrierter Ausländer. Ich spreche Deutsch ohne dicken Ami-Akzent, bin freiwillig gesetzlich krankenversichert und zahle brav meine GEZ-Gebühren. Ich habe eine deutsche Frau und werde bald ein halb deutsches Kind haben. Aber eins werde ich bis auf Weiteres nicht haben: einen deutschen Pass.

Nicht, weil ich den nicht will – ganz im Gegenteil. Nach fast 14 Jahren in Deutschland wäre ich gerne deutscher Staatsbürger. Ich wäre gern vergangene Woche in Berlin wählen gegangen. Aber ich sehe nicht ein, warum ich meinen amerikanischen Pass dafür opfern soll. Warum auch? Die USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Schweden und viele andere Länder haben überhaupt nichts gegen den Doppelpass. Aber was das Konzept der Staatsangehörigkeit angeht, hinkt Deutschland leider elendig hinterher.

Unser Gastautor Marc Young lebt seit 14 Jahren in Deutschland, zahlt Steuern - nur seinen amerikanischen Pass will er für die deutsche Staatsbürgerschaft nicht opfern.
Unser Gastautor Marc Young lebt seit 14 Jahren in Deutschland, zahlt Steuern - nur seinen amerikanischen Pass will er für die...Foto: privat

Manche deutschen Politiker – oft konservativ und bayerisch – glauben, dass ich und ein paar Millionen Deutschtürken der deutschen Staatsbürgerschaft schlichtweg nicht würdig sind, weil wir uns noch so an unsere alten Pässe klammern. Wäre ich Franzose, hätte ich dieses Dilemma nicht. Ich dürfte wählen und politisch teilhaben in diesem Land – und trotzdem meinen alten Pass behalten. Im Sinne der deutsch-französischen Freundschaft bewilligten 2003 die sonst so knauserigen Deutschen den Doppelpass für ihre Freunde westlich des Rheins. 2007 räumte Deutschland allen EU-Bürgern dieses Recht ein, die Ausnahme wäre vor der europäischen Justiz nicht zu verteidigen gewesen. Für Deutschtürken der dritten Generation (und gut integrierte Amerikaner) wird die Doppelmoral weiter akzeptiert. Unsere Herkunftsländer sind nicht in der EU. Doch das macht den deutschen Widerstand nicht weniger heuchlerisch.

Ich kenne einen Mexikaner in München, der mittlerweile beide Pässe hat, weil Mexiko sich schlicht weigert, Landsleute auszubürgern. Einmal Mexikaner, immer Mexikaner. Offensichtlich hält die CSU diesen Affront im Herzen Bayerns ganz gut aus. Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer und viele andere konservative Politiker behaupten, mit einem zweiten Pass könne man nicht loyaler deutscher Staatsbürger sein. Man könne sich nicht vollständig integrieren und zu Deutschland bekennen. Aus meiner Erfahrung in Amerika und Europa bezweifle ich das.

Lesen Sie auf Seite 2 wie die deutsche Pass-Politik dem Land schadet.

Seite 1 von 2
  • Einwanderungspolitik: Ja zu Pierre, nein zu Mehmet
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

191 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben