Meinung : Gegen Ärger nicht versichert

DAS TARIFSYSTEM DER BAHN

-

Was hatte Hartmut Mehdorn seinen Kunden nicht alles versprochen: Das neue Preissystem mache Bahnfahren so billig wie nie, hatte der Bahnchef für die neue Tarifstruktur geworben. Die Realität sieht anders aus. Denn von den neuen Vergünstigungen erfahren die Fahrgäste leider häufig nichts. Das hat eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest ergeben: 120 Preisauskünfte hatten die Tester eingeholt, und jede zweite war falsch – zu teuer. Offensichtlich wissen die eigenen Leute gar nicht, wie günstig die Bahn ihre Fahrkarten anbieten kann. Nun will Mehdorn seine Mitarbeiter nachschulen. Das greift zu kurz. Denn nicht nur bei der Beratung, auch innerhalb des Systems selbst muss nachgebessert werden. Das gilt vor allem für die hohen Stornokosten bei „Plan & Spar“Billigtickets. Dass 45 Euro kein Pappenstiel sind, scheint die Bahn selbst erkannt zu haben. Daher bietet sie Inhabern von Bahncards an, gegen Abschluss einer Zusatzversicherung die Stornogebühr zu senken. Doch man muss schon einen harten Schicksalsschlag erleiden, um überhaupt in den Genuss der Versicherungsleistung zu kommen und bleibt dennoch auf einem Restbetrag von 30 Euro sitzen. Der richtige Weg ist das nicht. Wenn Mehdorn seine Kunden wirklich billig reisen lassen möchte, muss er auch die Stornogebühren senken – für alle. hej

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben